Elefanten als Trauzeugen

Neunkirchen. Der Hochzeitstag soll etwas Besonderes sein. Deshalb sind viele Paare auf der Suche nach einem ausgefallen Ort für ihr Ja-Wort. In Neunkirchen konnten Verliebte bisher im Trauzimmer des Rathauses oder auch im Karchersaal in Furpach mit einer Feier im Anschluss den Bund fürs Leben eingehen

Neunkirchen. Der Hochzeitstag soll etwas Besonderes sein. Deshalb sind viele Paare auf der Suche nach einem ausgefallen Ort für ihr Ja-Wort. In Neunkirchen konnten Verliebte bisher im Trauzimmer des Rathauses oder auch im Karchersaal in Furpach mit einer Feier im Anschluss den Bund fürs Leben eingehen. Mit Beginn des neuen Jahres gibt es zwei neue Orte für Eheschließungen: Die Stummsche Kapelle und den Zoo."Die Kapelle ist uns als romantischer Ort für eine Trauung eingefallen", erklärte der Beigeordnete Sören Meng in der Stadtpressekonferenz. Die neugotische Kapelle wurde um 1850 erbaut und durch Bombenangriffe im Krieg stark beschädigt. Mitte der 1990er Jahre wurde sie saniert und in den heutigen Zustand versetzt. Fenster gibt es keine, deshalb werden dort Trauungen von April bis September angeboten. Eine weitere Sanierung sei nicht geplant. "Wir wollen nicht in das Gebäude eingreifen", so Meng. Lediglich, was für die Trauung nötig ist, wird ergänzt: ein Trautisch und eine entsprechende Bestuhlung.

Etwas exotischer ist der zweite neue Ort für Eheschließungen: der Neunkircher Zoo. Dort hat man das Elefantenhaus dazu auserkoren, künftig auch als Trauzimmer zu fungieren. "Der Elefantentempel ist im asiatischen Stil gebaut - passend zu den drei asiatischen Elefanten", erklärte Christian Andres, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Zoo. Die Trauung findet im Besucherbereich des Gebäudes statt. "Alles wird festlich ausstaffiert, und die Elefanten werden als Trauzeugen anwesend sein", so Andres. Das Zooteam hat zwei Hochzeitspakete zusammengestellt. So kann das Brautpaar je nach Wunsch auch einen Sektempfang dazubuchen. "Außerdem können wir noch tierische Hochzeitsfotos anbieten", ergänzte Sören Meng. Der Beigeordnete wies daraufhin, dass Neunkirchen der erste saarländische Zoo ist, der eine Trauungszeremonie anbietet. Dementsprechend gespannt sei man, wie der Zoo als Ort für das besondere Ja-Wort angenommen werde.

Doris Manz, Leiterin des Standesamtes, glaubt an den Erfolg: "Ich denke, das Angebot im Zoo wird sich gut machen. Terminlich werden wir da flexibel sein." Sie gehe davon aus, dass Samstagnachmittag ein bevorzugter Termin für die Trauungen im Zoo werden könnte. Im Rathaus werden Termine für Eheschließungen samstagsvormittags von 9.30 bis 11.30 Uhr vergeben. "Ich denke, dass die Eheschließungen nicht nur von Neunkirchern, sondern auch von Menschen von außerhalb gut angenommen werden", so Manz. Diese Meinung teilte auch Oberbürgermeister Jürgen Fried, für den die Hüttenstadt 2012 wieder um eine Facette reicher ist: "Neunkirchen ist somit auch mit außergewöhnlichen Hochzeitsorten eine interessante Stadt."

Brautstrauß zum Dessert: Wahrscheinlich hätte die Elefantendame im Neunkircher Elefantenhaus die Blumen lieber gegessen. Künftig wird es festlich zugehen in ihrem Zuhause. Denn im Zoo kann mit Beginn des neuen Jahres geheiratet werden. Foto: Willi Hiegel.

Für eine Trauung im Rathaus, aber auch im Karchersaal, in der Stummschen Kapelle oder dem Elefantenhaus im Zoo ist eine Anmeldung im Standesamt erforderlich: Tel. (0 68 21) 20 21 64.