Gemütliche Stunden bei der Arbeiterwohlfahrt

Gemütliche Stunden bei der Arbeiterwohlfahrt

Schiffweiler. Nicht nur wie zuletzt bei der Weihnachtsfeier im Rosenhotel Scherer bereiten die aktiven Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schiffweiler bedürftigen und alleinstehenden Menschen entspannende Stunden

Schiffweiler. Nicht nur wie zuletzt bei der Weihnachtsfeier im Rosenhotel Scherer bereiten die aktiven Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schiffweiler bedürftigen und alleinstehenden Menschen entspannende Stunden. Vorsitzender Günter Waluga und seine Stellvertreterin Hannelore Schünemann gaben einen Einblick und würdigten besonders die Arbeit des Frauenteams, das seit Jahren für die Gestaltung der Senioren-Nachmittage in der AWO-Begegnungsstätte verantwortlich zeichnet und auch Halbtagesfahrten organisiert.Marianne Mohr und ihre Mitstreiterinnen Berti Gesellchen, Helene Richter, Lotte Willie, Hannelore Schünemann und Elisabeth Krämer beschränken sich aber nicht nur auf die Seniorenarbeit. Das Team nennt sich "Die Kuchenbackfrauen" und zaubert immer wieder selbst Gebackenes auf die Teller in der Begegnungsstätte. Sie besuchen und betreuen auch kranke und alleinstehende Mitbürger. Schon Tradition ist Geschenkpaketaktion in der Vorweihnachtszeit. Denn man weiß: Kleine Geschenke befördern das Wohlbefinden der Empfänger. Ebenso Gedichtvorträge, Geschichten und musikalische Beiträge, die jetzt bei der Weihnachtsfeier mit viel Applaus bedacht wurden.

Wie schon seit Jahren wurde die AWO von den Kindern der Grundschule Schiffweiler-Stennweiler unterstützt, die mit Liedern und eigens gedichteten Geschichtchen die Anwesenden zum Schmunzeln brachten. Beispiel: "Advent, Advent, das Rathaus brennt. Und die Feuerwehr kommt gerannt." Die BSG-Lerchen sangen besinnliche Weisen und am Mischpult sorgte Toni Köberling für ungetrübten Hörgenuss. Den ältesten Besucherinnen, Josefa Groß, Eleonore Lismann und Mathilde Wolf überreichte Günter Waluga einen Weihnachtsstern. rp