„Haste Worte“ mit Camille Lawinger in der Alten Schule

„Haste Worte“ mit Camille Lawinger in der Alten Schule

Im März war sie gestartet, die neue Literaturreihe "Haste Worte", die der ehemalige SZ-Jazz-Redakteur Peter Kleiß ins Leben gerufen hat. Den Anfang hatte Bernhard Stigulinszky gemacht. Dann war - die von Anfang an angekündigte - längere Sommerpause.

Doch jetzt geht es in der Alten Schule (an der evangelischen Kirche) weiter. Bereits an diesem Freitag, 18. September, 19 Uhr, ist wieder geladen zu "Haste Worte". Dieses Mal hat Peter Kleiß einen weiblichen Gast. Camille Lawinger kommt. Die ehemalige Domina hat ein Buch geschrieben "Zuckerbrot - Nur mein Körper war käuflich" lautet der Titel. Darin erzählt sie aus ihrem Leben. 45 Jahre war Lawinger als Strip-Tänzerin, Callgirl, Straßenhure und schließlich Domina tätig. Ihr Job hat sie quer durch Europa geführt In dem im Saarbrücker Geistkirch-Verlag erschienenen Buch dokumentiert Lawinger ihr ungewöhnliches Schicksal. Geboren wurde Lawinger als Hermaphrodit, als Zwitter. Musste erst ein Leben als Junge führen, das sie gar nicht mochte. Erst spät wurde die gebürtige Elsässerin zur Frau - und Hure. Mittlerweile hat sich Lawinger zur Ruhe gesetzt, lebt in ihrem Landhaus im Elsass und blickt zurück auf ein nicht alltägliches Leben, in dem es auch drei Ehemänner gab. Am morgigen Freitag wird sie aus ihrem Buch lesen und ins Gespräch mit den Besuchern kommen. Möglicherweise, so verspricht Kleiß, wird sie auch ein paar Takte singen. Der Eintritt ist frei.

Camille Lawinger, Zuckerbrot - Nur mein Körper war käuflich", Geistkirch-Verlag, ISBN 978-3-938889-93-0, 142 Seiten, Paperback, 12,80 Euro.