1. Saarland

Mit Fremdsprachen punkten

Mit Fremdsprachen punkten

Geislautern. "Französisch ist toll", erklärt die 16-jährige Madeleine Krier. "Englisch aber auch", ergänzt ihre Schulkameradin Julia Schmidt mit einem Augenzwinkern. Die beiden strahlen nicht ohne Grund: Schließlich haben sie soeben in der Kategorie Einzelwettbewerb den dritten Preis gewonnen

Geislautern. "Französisch ist toll", erklärt die 16-jährige Madeleine Krier. "Englisch aber auch", ergänzt ihre Schulkameradin Julia Schmidt mit einem Augenzwinkern. Die beiden strahlen nicht ohne Grund: Schließlich haben sie soeben in der Kategorie Einzelwettbewerb den dritten Preis gewonnen. Beim Einzelwettbewerb sind als Hausaufgabe zunächst ein Vorlesetext und die so genannten "Freien Äußerungen" auf Kassette oder CD aufzunehmen, Stellungnahmen also zu bestimmten Themen und Fragestellungen in der jeweiligen Fremdsprache.Weiterhin müssen sich alle Teilnehmer mit der jeweiligen Landeskunde der Prüfungssprache beschäftigen: Die "Franzosen" informierten sich über die Geschichte sowie die Geographie der französischsprachigen Länder. Für die Teilnehmer des Englisch-Wettbewerbs stand der Kontinent Australien auf dem Programm. Im Januar fanden dann die zentralen Klausuren statt, in denen die Schüler ihre Kompetenzen in den Bereichen Hör-und Leseverstehen sowie Textproduktion mit anderen messen konnten.

Erfolgreich waren die Geislauterner Schüler ebenso beim Kreativ-Wettbewerb: Vorjahressiegerin Madeleine Krier belegte mit ihrer französischen Kurzgeschichte "Un moment de bonheur" den zweiten Platz. Bei den in englischer Sprache verfassten Kurzgeschichten gelang es der Achtklässlerin Annika Henry, einen Rang unter den besten Dreißig zu erreichen - bei über 400 eingegangenen Arbeiten. In der Kategorie Gruppenwettbewerb gewann die Klasse 10s mit ihrem betreuenden Lehrer Nils Hollendieck einen Anerkennungspreis für ihre selbst geschriebene französische Multi-Media-Präsentation. Einfühlsam thematisierte die Gruppe die Problematik einer ungewollten Schwangerschaft und zeigte sinnvolle Lösungsmöglichkeiten auf. red

www. warndtgymnasium.de