Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Schüler bei Wettbewerb für Fremdsprachen ausgezeichnet

Saarlouis. Elf Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums Saarlouis wurden beim "Bundeswettbewerb Fremdsprachen" auf Landesebene in gleich zwei Kategorien mehrfach ausgezeichnet. Anna Britten aus der Klasse 9 d errang den zweiten Platz im Einzelwettbewerb Englisch

Saarlouis. Elf Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums Saarlouis wurden beim "Bundeswettbewerb Fremdsprachen" auf Landesebene in gleich zwei Kategorien mehrfach ausgezeichnet. Anna Britten aus der Klasse 9 d errang den zweiten Platz im Einzelwettbewerb Englisch. Daneben konnte sich Barbara Roos (9 e), die bereits zum zweiten Mal erfolgreich am Wettbewerb teilnahm, über zwei dritte Preise in den Einzelwettbewerben Englisch und Französisch freuen. Grund zum Jubeln hatten auch Laura Heckmann, Hannah Schäfer, Jennifer Pitek, Xenia Wilhelm, Florian Berrar (alle 8 d) und Katharina Krämer (7 f), die als Gruppe ein Hörspiel mit dem Titel "Always look on the bright side of life" eingereicht hatten. Ihr Werk wurde mit einem dritten Preis bedacht. Ein ganz besonderes Highlight erwartet Lisa Bettscheider, Luisa Zech und Mara Becker aus der Klasse 9e, die mit ihrem Hörspiel "Drugs of Love" nicht nur den ersten Preis auf Landesebene errungen haben. Sie dürfen ihr Projekt auf dem Sprachenfest in Wiesbaden präsentieren. red