Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Fußball
Klein beerbt Gläsner beim SV Mettlach

Noch ist Holger Klein (rechts) beim FSV Hemmersdorf. Hier jubelt er 2016 mit Mathias Schäfer.
Noch ist Holger Klein (rechts) beim FSV Hemmersdorf. Hier jubelt er 2016 mit Mathias Schäfer. FOTO: Dirk Guldner/www.foto-guldner. / Dirk Guldner / www.foto-guldner.
Mettlach. Christoph Gläsner wird nach Ende dieser Runde seine fünfjährige Trainertätigkeit bei Fußball-Saarlandligist SV Mettlach beenden. Sein Nachfolger steht auch schon fest: Holger Klein wird beim SV ab der Saison 2018/19 die sportliche Verantwortung tragen. Von Philipp Semmler

Die fünf Jahre auf der Trainerbank bei Fußball-Saarlandligist SV Mettlach macht er noch voll – dann ist Schluss: Christoph Gläsner, seit 2013 Übungsleiter des SV, wird sein Engagement beim Club von der Saarschleife nach dieser Saison beenden. „Diese Entscheidung haben ich und der Verein gemeinsam in einem Gespräch getroffen“, erklärt der 51-Jährige, der mit Mettlach 2015 Saarlandliga-Vizemeister wurde.

„Fünf Jahre in einem Verein sind gerade im Amateur-Bereich eine lange Zeit, deshalb sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass für beide Seiten ein neuer Impuls gut ist“, so Gläsner weiter. Ob der 51-Jährige ab Sommer 2018 bei einem anderen Verein eine Trainerstelle übernimmt, oder ob er erst einmal eine Pause einlegt, ist noch offen.

„Ich betreibe das Fußballgeschäft seit 45 Jahren mit viel Leidenschaft und Aufwand. Deshalb weiß ich derzeit noch nicht, ob ich mir mal eine Auszeit gönne oder ob ich direkt weiter mache. Auf jeden Fall würde ich nur eine andere Aufgabe übernehmen, wenn es zu hundert Prozent passt“, sagt Gläsner.

Gläsners Nachfolge wird ab Juli 2018 ein alter Bekannter antreten: Holger Klein, bis 2002 Spieler beim SV, wird dann neuer Trainer des Saarlandligisten. Der 35-Jährige Grundschullehrer, der aus Mettlach stammt, ist bis zum Ende der aktuellen Runde noch als Spielertrainer beim Verbandsligisten FSV Hemmersdorf unter Vertrag.

„Wir wollen den vor dieser Saison eingeschlagenen Weg mit jungen Spielern, die teilweise auch aus unteren Klassen kommen und die Chance erhalten, sich in der Saarlandliga zu beweisen, weiter gehen“, erklärt Mettlachs Sportvorstand Bernd Schwebach. „Wir waren uns im Vorstand schnell einig, dass Holger dafür genau der richtige Mann als Trainer ist.“

Klein erhält beim SV zunächst einen Einjahresvertrag. „Wenn sich alles in die richtige Richtung entwickelt, steht einer längeren Zusammenarbeit aber nichts im Wege“, so Schwebach.

Klein selbst freute sich riesig über die Anfrage des SV. „Ich war schon ziemlich weit in den Verhandlungen mit Hemmersdorf über eine Vertragsverlängerung dort“, berichtet der 35-Jährige. „Aber als Mettlach angerufen hat, musste ich nicht lange überlegen um zuzusagen. Ich bin glücklich, bei meinem Heimatverein Trainer werden zu können“, sagt der B-Lizenz-Inhaber weiter. Klein ergänzt: „In der Saarlandliga zu arbeiten ist für mich zudem eine Riesenchance einen Schritt weiter nach vorne als Trainer zu machen.“

Bei seinem jetzigen Club in Hemmersdorf ist der 35-Jährige noch Spielertrainer. In Mettlach will er aber als reiner Trainer fungieren. „Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es schwer ist, beide Aufgaben als Trainer und Spieler unter einen Hut zu bringen. Deshalb ist es – gerade in der Saarlandliga – sinnvoll, als reiner Trainer und nicht als Spielertrainer zu fungieren“, sagt Klein. „Wenn es personell aber einmal eng werden sollte, könnte ich auch als Spieler noch Gewehr bei Fuß stehen.“

Unterstützt wird Klein bei seiner Trainertätigkeit in Mettlach vom langjährigen SV-Leistungsträger Patrick Heinz. Der Mittelfeldspieler soll weiter auf dem Feld für die Blau-Weißen stehen, darüber hinaus aber als verlängerter Arm von Klein fungieren. „Er soll ins Trainerteam eingebunden werden und als Bindeglied zwischen Trainer und Mannschaft mit Verantwortung übernehmen“, erklärt Bernd Schwebach.