1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Kleine Schwächephase kostet wohl die Meisterschaft

Kleine Schwächephase kostet wohl die Meisterschaft

Nur noch vier Spiele sind es bis zum Saison-Ende in der Fußball-Saarlandliga. Vor der Partie gegen Dillingen hat Mettlach sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FV Diefflen. Der Titel ist für den SV damit kaum noch zu holen.

Wochenende der Entscheidung in der Fußball-Saarlandliga? Spitzenreiter FV Diefflen empfängt an diesem Samstag um 16 Uhr den Tabellenvierten SV Auersmacher. Verfolger SV Mettlach spielt ab 16.45 Uhr zu Hause gegen den VfB Dillingen. "Wenn Diefflen gegen Auersmacher gewinnt, sind sie durch. Dann werden sie sich den Titel nicht mehr nehmen lassen", sagt SVM-Trainer Christoph Gläsner. Derzeit hat sein Team sechs Punkte Rückstand auf den Ligaprimus.

Dabei hatte Mettlach bis zur Winterpause die Tabelle noch mit drei Punkten Vorsprung angeführt. Doch gleich am ersten Spieltag im neuen Jahr überholte Diefflen die Gläsner-Elf. "Die ersten fünf Spiele nach der Winterpause waren ausschlaggebend, dass wir wohl nicht Erster werden", erklärt Gläsner. Aus diesen fünf Spielen holte seine Elf nur fünf von 15 möglichen Punkten.

Genau in dieser Phase fiel auch Top-Torjäger Thomas Will (33 Saisontreffer) mit einer Knieverletzung aus. "Das hat sicher eine Rolle gespielt, aber eigentlich konnten wir das noch kompensieren. Nur haben wir in dieser Phase viel zu viele Gegentore bekommen", meint Gläsner. "Da haben meine Spieler im Defensivverhalten ein, zwei Prozent nachgelassen, und dies wurde bestraft."

Ein weiterer Faktor, dass sich Mettlach wohl im Titelrennen geschlagen geben muss, ist der starke Kader des Konkurrenten aus Diefflen. Beim FV stehen mit Fabian Poß, Enver Marina, Michael Müller und Philipp Mandla gleich vier Akteure auf dem Feld, die schon in der Regionalliga gespielt haben. "Diefflen hat viele Leute mit großer Erfahrung. Das ist eine Nuance, die den Unterschied ausmachen kann", sagt Gläsner.

Trübsal blasen will der Übungsleiter trotz des (voraussichtlich) verlorenen Titelrennens aber nicht. "Wir haben eine tolle Saison gespielt. Das Team hat sich weiterentwickelt, und wir haben ja wahrscheinlich noch zwei tolle Relegationsspiele vor der Brust", erklärt Gläsner. Der Saarlandliga-Zweite nimmt ja an einer Aufstiegsrunde zur Oberliga teil.

Unterdessen hat Mittelfeldspieler Christopher Klein dem Verein mitgeteilt, am Saisonende zu gehen. Klein, der erst im Sommer 2015 aus Brebach zu seinem Heimatverein zurückgekehrt war, schließt sich dem FSV Hemmersdorf an. Dort wird sein Bruder Holger Spielertrainer.

Auf den 1. FC Reimsbach wartet am Samstag um 16 Uhr im heimischen Waldstadion eine schwere Aufgabe. Zu Gast ist der Tabellendritte VfL Primstal, der allerdings in den jüngsten Spielen etwas aus dem Tritt geraten ist. "Wir müssen unsere Leistungen vom Saubach-Spiel bestätigen, dann haben wir eine Chance", sagt Trainer Uli Buchheit.