Verbandsliga: Wahlen-Niederlosheim muss weiter zittern

Verbandsliga: Wahlen-Niederlosheim muss weiter zittern

Sie hatten mehrfach die Chance, alles klarzumachen, nach dem 2:1 auch noch das 3:1 oder gar das 4:1 nachzulegen. Doch die Chancen wurden nicht genutzt, und am Ende kassierte der SV Wahlen-Niederlosheim eine bittere Pleite.

Fußball-Verbandsligist SV Wahlen-Niederlosheim muss weiter um den Klassenverbleib in der zweithöchsten saarländischen Liga zittern. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten FV Schwalbach kassierte der SV trotz einer 2:1-Führung (58. Minute) eine 2:3-Pleite. Am Sonntag geht es nun zum Saison-Finale zum daheim noch ungeschlagenen Tabellenführer und Meister TuS Herrensohr. Noch hat Wahlen-Niederlosheim zwei Punkte Vorsprung auf den 13. Tabellenplatz, der der erste Abstiegsplatz sein könnte. Aber Verfolger FSG Schmelz-Limbach hat mit einem 2:2-Unentschieden beim SV Auersmacher II einen Punkt auf Wahlen gutmachen können und mit dem nächsten Gegner FSG Bous im Heimspiel die wohl etwas leichtere Aufgabe zu lösen.

"In Herrensohr kann man nicht unbedingt mit einem Punkt rechnen. Von daher können wir nur auf Bous hoffen", gibt sich Wahlen-Niederlosheims Spielertrainer Nico Portz realistisch. Gegen Schwalbach hatte seine Mannschaft alle Trümpfe in der Hand. Bis eine Viertelstunde vor Spiel-Ende führte die Mannschaft mit 2:1.

Kai Kammer hatte die Gäste in Führung gebracht (8. Minute), doch Carsten Gimler (13.) und Achim Müller (58.) drehten die Partie. "Wir hatten zudem acht, neun gute Tormöglichkeiten, die Gäste nur vier. Aber daraus haben sie drei Tore gemacht", ärgerte sich Portz über die vergebene Chance, das sichere Ufer nicht erreicht zu haben. Daniel Boschet (74.) und erneut Kai Kammer (81.) sorgten für die Wende zugunsten der Gäste. "Ein Punkt wäre mindestens verdient. Und der hätte auch gereicht, aber das Glück war uns nicht hold an diesem Spieltag, zumal Schmelz-Limbach in der Nachspielzeit den Ausgleich geschafft hat", jammerte Portz.

Der Tabellenvorletzte SV Losheim schaffte im Kellerduell beim oberen Tabellennachbarn FV Püttlingen eine 2:2-Punkteteilung, womit sich die Mannschaft bei weiterhin zwei Punkten Rückstand die Chance erhalten hat, noch einen Platz gutzumachen. Die Elf von Claudio Meli erwartet zum Finale den TuS Beaumarais. Gleichzeitig könnte die SG Perl-Besch mit einem Sieg über Püttlingen Schützenhilfe leisten. "Dann bleibt uns die Hoffnung auf den Klassenverbleib, wenn nur zwei Mannschaften absteigen sollten", sagt der Vorsitzende Christoph Straßel. Mit einem 10:1 bei Schlusslicht SV KLarenthal hat sich Perl-Besch schon einmal warmgeschossen. Der FC Brotdorf holte gegen Meister Herrensohr im letzten Heimspiel ein 1:1. Bitter: Torhüter Georg Borschnek verletzte sich bei einem Zusammenprall am Arm und musste ausgewechselt werden.