| 20:21 Uhr

Schüler aus Merzig
Stelldichein mit dem Präsidenten

Auf dem roten Teppich: Voller Begeisterung fiebern die Schüler ihrer Begegnung mit dem Bundespräsidenten entgegen.
Auf dem roten Teppich: Voller Begeisterung fiebern die Schüler ihrer Begegnung mit dem Bundespräsidenten entgegen. FOTO: PWG
Merzig/Saarbrücken. Eine Schüler-Delegation vom Peter-Wust-Gymnasium hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen. Die Schüler beschreiben, wie das Treffen verlaufen ist.

Es war für die Beteiligten ein besonderer Moment: Bei einem Bürgerempfang in der Saarbrücker Staatskanzlei hatte eine kleine Delegation des Peter-Wust-Gymnasiums Merzig die Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Ehefrau Elke Büdenbender. Bei der Veranstaltung im Rahmen des Antrittsbesuchs des Bundespräsidenten im Saarland unter dem Motto „Demokratie leben – Verantwortung übernehmen“ hatte sich zuvor bereits der Hausherr, der neue saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, die Zeit genommen, die Gruppe persönlich zu begrüßen.


Beim Bürgerempfang nach dem feierlichen Auftakt hatten die PWG-Schülerinnen und -Schüler Emma Becker, Elena Wonner, Andreas Hoffmann und Matteo Wagner die Gelegenheit, ihre Vorstellung von Demokratie und ihre Initiative dem Ministerpräsidenten und dem Bundespräsidenten vorzustellen. Ihre Eindrücke beschreibt die Gruppe im Folgenden:

„Nach der feierlichen Begrüßung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier durch den neuen Ministerpräsidenten Tobias Hans fanden sich die geladenen Gäste in der Empfangshalle der Staatskanzlei ein. Dort bekamen die unterschiedlichen Gäste-Gruppen die Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit dem Bundespräsidenten und anderen anwesenden Politikern und Politikerinnen zu führen.



„Wir freuten uns, dass uns zunächst Regierungssprecherin Anne Funk ein Gespräch mit dem neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes, Tobias Hans, ermöglichte. Im Gespräch interessierten wir uns zunächst einmal dafür, wie sich bei dem neuen Landeschef dessen Interesse für die Politik und Demokratie entwickelte hatte. Seine beiden Eltern seien Lehrer gewesen, und weil sein Vater, der 2007 verstorbene langjährige Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hans, ebenfalls politisch engagiert gewesen sei, habe er sich schon seit seiner Jugend für die Politik interessiert, berichtete uns der Ministerpräsident. ‚Den Zugang zur demokratischen Mitgestaltung habe ich schon früh in meinem Heimatdorf gefunden. Dort habe ich mich in den verschiedensten Projekten mit eingebracht.’ Hans ist im Neunkircher Stadtteil Münchwies aufgewachsen.

Der Ministerpräsident zeigte großes Interesse an der Idee, an unserer Schule eine AG Politik und Demokratie zu gründen, und motivierte uns dazu, uns weiterhin für die Demokratie einzusetzen. Nicht nur das: Wir freuten uns sehr, als wir am Ende unseres sehr angenehmen Gesprächs zu einem weiteren Besuch in der Staatskanzlei eingeladen wurden. Bei diesem Treffen, so wurde uns zugesagt, werden wir die Möglichkeit bekommen, dem Ministerpräsidenten weitere Fragen zu stellen.

Im Anschluss an die Unterredung mit Tobias Hans ermöglichte uns eine hilfsbereite Mitarbeiterin der Staatskanzlei dann doch noch das Gespräch mit dem Bundespräsidenten und seiner Frau Elke Büdenbender. Der Bundespräsident ist sicher nicht nur bei einem solchen Empfang ein sehr gefragter Gesprächspartner, und weil andere etwas offensiver gewesen waren und das geduldige Staatsoberhaupt länger in Gespräche und Foto-Shootings verwickelt hatten, hatte es zunächst so ausgesehen, als ob die von uns erhoffte direkte Begegnung ins Wasser fallen würde.

Umso mehr freuten wir uns, dass sich der Bundespräsident kurz vor dem Verlassen der Staatskanzlei Zeit für uns und unsere Fragen nahm. Ebenso wie der Ministerpräsident war auch Bundespräsident Steinmeier von unserer Idee für eine AG begeistert, in der wir uns unter anderem mit Fragen der demokratischen Mitbestimmung in der Schule beschäftigen möchten. Weil das eng getaktete Tagesprogramm mit den nächsten Terminen drängte, konnten wir zwar nicht mehr alle unsere Fragen loswerden. Trotzdem waren wir beeindruckt von der Freundlichkeit und Offenheit, mit der uns auch der Bundespräsident an diesem Tag begegnet war. Der krönende Abschluss war dann noch ein Gruppenfoto mit dem Bundespräsidenten. Außerdem versprach er uns noch, der Gruppe ein Buch, das als ‚Deutschlandreise’ Berichte von den Antrittsbesuchen des Bundespräsidenten in den Bundesländern enthalten wird, zukommen zu lassen.

Es war ein sehr interessanter und informativer Vormittag, den wir noch lange in Erinnerung behalten werden. Wir alle denken, dass wir von unserem Besuch in der Staatskanzlei viele interessante Anregungen, wie wir uns in der Demokratie einbringen können, mitnehmen konnten.“

Stolz stellen sich die Schüler mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Erinnerungsfoto auf.
Stolz stellen sich die Schüler mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Erinnerungsfoto auf. FOTO: PWG
Die PWG-Delegation mit Ministerpräsident Tobias Hans. Foto: PWG
Die PWG-Delegation mit Ministerpräsident Tobias Hans. Foto: PWG FOTO: PWG