Führungswechsel bei der SpVgg Merzig

Fußball : Führungswechsel bei der SpVgg. Merzig

Achim Schu löst Stefan Konz als Vorsitzenden ab. Wirtschaftlicher Konsolidierung soll die sportliche folgen.

Viele Beobachter haben die Spielvereinigung Merzig schon am Ende gesehen. In drei Spielzeiten gab es nur einen einzigen Meisterschaftssieg, von der Landesliga stürzte der Verein bis in die Kreisliga A ab. Aber nach der finanziellen Konsolidierung soll es ab der kommenden Saison auch sportlich wieder aufwärts gehen. Dies ist zumindest der Tenor einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins, die am Freitagabend stattfand.

In der Versammlung hat der Fußball-Kreisligist auch einen neuen Vorstand gewählt. Zum Nachfolger von Stefan Konz an der Spitze des Vereins wurde im Clubheim der 47-jährige Achim Schu bestimmt.

Konz hatte mit dem bisherigen Vorstand die finanzielle Konsolidierung der Spielvereinigung vorangetrieben und konnte zum Abschied die Rückkehr von den roten in die schwarzen Zahlen vermelden. Entsprechend war es keine Überraschung, dass die Versammlung unter der Leitung von Rudi Schönfließ der bisherigen Vereinsführung nicht nur Lob zollte, sondern auch Entlastung erteilte.

Bei der anschließenden Wahl eines Vorsitzenden war Achim Schu, lange Jahre für die SpVgg Faha-Weiten tätig, der einzige Kandidat – und er wurde auch bei nur einer Gegenstimme an die Spitze des Traditionsvereins, der 2020 stolze 110 Jahre alt wird, gewählt. Die beiden Stellvertreter heißen Markus Anton und Johannes Strauch und sind in Personalunion auch Schriftführer beziehungsweise Ehrenamtsbeauftragter. Martina Schreier ist die neue Schatzmeisterin, während Jürgen Lefebre das Amt des sportlichen Leiters übernimmt. Thomas Klein bleibt weiterhin Jugendleiter. Als Kassenprüfer fungieren künftig Stefan Konz und Günter Schramm.

Der neue Vereinschef nannte seine wirtschaftlichen und sportlichen Vorstellungen, die jeweils auf Nachhaltigkeit setzen. Er will außerdem verstärkt auf den Nachwuchs bauen und das Gemeinschaftsgefühl fördern.

Um den Weg aus dem sportlichen Tal zu finden, setzt die SpVgg. Merzig zur neuen Saison auf die Trainerdienste von Jörg Reimsbach (zuletzt SF Bachem-Rimlingen), der damit eine Rückkehr ins Blättelbornstadion feiert. Der frühere Torwart will möglichst mit zwei Aktiven-Mannschaften die sportliche Wende einleiten. Die ist auch dringend nötig: Mit 8:142 Toren und null Punkten ist der Bezirksliga-Absteiger derzeit auch in der Kreisliga A Untere Saar abgeschlagenes Schlusslicht. Allerdings hoffen die Fußballer im Kernort der Kreisstadt Merzig, in den nächsten Jahren wieder auf positive sportliche Schlagzeilen.

Der Start nach der Winterpause findet am 10. März mit einem Heimspiel gegen den Tabellensiebten SG Obermosel statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung