| 20:44 Uhr

Integrationsarbeit
Ausgezeichnete Integrationsarbeit in der Schule

Strahlten bei der Auszeichnung „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ (v. l.): Projektleiterin Sonja Al-Samaraie, Jurorin Dr. Alexandra Kurth und Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich.
Strahlten bei der Auszeichnung „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ (v. l.): Projektleiterin Sonja Al-Samaraie, Jurorin Dr. Alexandra Kurth und Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich. FOTO: Jean-François-Boch-Schule
Merzig. Das Merziger BBZ, die Jean-François-Boch-Schule, wurde jetzt mehrfach ausgezeichnet für ihre schulischen Angebote und Projekte.

() Gleich mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen erhielt die Jean-François-Boch Schule (BBZ Merzig) während der vergangenen Wochen für ihre Bildungs- und Integrationsaktivitäten mit geflüchteten Jugendlichen.


Neben Preisen des Bündnisses für Demokratie und Toleranz und der VDE Saar wurden 50 Schüler, darunter etwa 20 Geflüchtete, zu einem Besuch der Bundeshauptstadt eingeladen. Projektkoordinatorin Sonja Al-Samaraie sieht auch in Zukunft Herausforderungen bei der bislang erfolgreichen Arbeit. Das sogenannte Buddy-Projekt des Merziger Berufsbildungszentrums läuft im vierten Jahr und hat sich vom ursprünglichen Patenschaftsmodell zu einer Plattform für interkulturelle Bildung und Begegnung entwickelt.

Die Juroren des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“, der alljährlich vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) durchgeführt wird, waren von dieser Entwicklung beeindruckt und prämierten die Arbeit von Studienrätin Sonja Al-Samaraie und ihrem Team mit einem Preisgeld von 3000 Euro.

In der öffentlichen Preisverleihung, zu der das BfDT und der Oberbürgermeister der Stadt Speyer ins historische Rathaus der Domstadt geladen hatten, würdigte Jurorin Alexandra Kurth das nachhaltig wirksame Projekt, welches die Grenzen der Schule überschritten und eine gesellschaftliche Funktion übernommen habe.

Mit einem Sonderpreis von 500 Euro im Rahmen des Wettbewerbs „Klasse Lehrer“ zeichnete der VDE Saar die „Integrierende Fachoberschule Ingenieurwesen“ der Jean-François-Boch-Schule aus. Anlässlich der Jahresmitgliederversammlung stellte Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich die an seiner Schule entwickelte Fachoberschule vor, die es besonders begabten Geflüchteten ermöglicht, zügig das Erlernen der deutschen Sprache und den Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife (und damit der Studierfähigkeit) miteinander zu verbinden. Dieses ehrgeizige Vorhaben wurde gekoppelt mit der „MINT-Strategie“ des Berufsbildungszentrums, die im Besonderen auf Studiengänge im Bereich Ingenieurwesen und Naturwissenschaft vorbereiten will. Dies überzeugte die Jury des VDE Saar, und VDE-Saar-Vorsitzender Andreas Schütze gratulierte Heinrich stellvertretend für alle beteiligten Lehrkräfte zu dem innovativen Ansatz.



50 Schüler des BBZ durften der Einladung des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Vertretung des Saarlandes beim Bund folgen. Während eines viertägigen Berlin-Aufenthalts besuchten sie unter anderem den Bundesrat, das Reichstagsgebäude und die Holocaust-Gedenkstätte.

Höhepunkt war eine eigens für diesen Besuch organisierte Veranstaltung im Rahmen des Schüler-Projektes „Brücken bauen“. Am Beispiel der Schriftstellerin Hannah Arendt wurde die Situation der aus Deutschland geflohenen Juden mit der aktuellen Flüchtlingsbewegung verglichen. Unter den 50 Schülern waren rund 20 ehemalige Flüchtlinge. Sie zeigten sich erschüttert von den Dokumentationen der Holocaust-Gedenkstätte. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Antisemitismus-Debatte halte ich diesen Besuch für besonders wichtig“, resümierte Studienrat Ulrich Seiler, einer der Lehrer der Jean-François-Boch Schule. Die Betroffenheit der zumeist muslimischen Geflüchteten zeigt seinen Worten nach, dass der pädagogische Ansatz des Projektes wirksam ist. Daher werde die Schule sich bemühen, einen jährlichen Besuch zu organisieren.

An der Schule werden derzeit laut ihrer Angabe rund 1500 Schüler unterrichtet, unter ihnen rund 170 ehemalige Flüchtlinge.

VDE-Preis „Klasse Lehrer“: Juror Torsten Conrad, Falko Marschall, Schulleiter Heinrich und VDE Saar-Vorsitzender Prof. Andreas Schütze.
VDE-Preis „Klasse Lehrer“: Juror Torsten Conrad, Falko Marschall, Schulleiter Heinrich und VDE Saar-Vorsitzender Prof. Andreas Schütze. FOTO: VDE Saar
Schüler der Jean-François-Boch-Schule simulieren eine Ausschusssitzung des Bundesrates.
Schüler der Jean-François-Boch-Schule simulieren eine Ausschusssitzung des Bundesrates. FOTO: Jean-François-Boch-Schule