Losheimer haben am Sonntag die Wahl

Losheimer haben am Sonntag die Wahl

Losheim. Knapp 1000 Losheimer wollten ihre Wahl schon vor dem Sonntag treffen: 950 Mal hat die Verwaltung der Seegemeinde bis Freitagmittag Unterlagen für die Briefwahl ausgegeben. Das liege etwa auf dem Niveau der letzten Bürgermeisterwahl 2002: Damals hatten 958 Wahlberechtigte in Losheim ihre Stimme per Briefwahl abgegeben

Losheim. Knapp 1000 Losheimer wollten ihre Wahl schon vor dem Sonntag treffen: 950 Mal hat die Verwaltung der Seegemeinde bis Freitagmittag Unterlagen für die Briefwahl ausgegeben. Das liege etwa auf dem Niveau der letzten Bürgermeisterwahl 2002: Damals hatten 958 Wahlberechtigte in Losheim ihre Stimme per Briefwahl abgegeben.Insgesamt 13 402 Bürger der Gemeinde Losheim am See sind an diesem Sonntag, 17. Januar, aufgerufen, ihren Bürgermeister neu zu wählen. Sie haben die Wahl zwischen zwei Kandidaten: dem Amtsinhaber Lothar Christ (SPD), der sich erneut zur Wahl stellt, und seinem CDU-Herausforderer Erhard Müller. Der 54-jährige Christ ist seit 1995 auf dem Chefsessel im Rathaus und möchte dort auch noch eine weitere Amtszeit bleiben. Nach seinem knappen Sieg bei der ersten Direktwahl eines Losheimer Bürgermeister 1994 gegen Gerhard Blum (CDU) hatte Christ bei seiner Wiederwahl 2002 seinen Kontrahenten Walter Quintes deutlich hinter sich gelassen. Der CDU-Gegenkandidat Erhard Müller, 46 Jahre alt, war bis zur Kommunalwahl im vergangenen Jahr 20 Jahre lang Mitglied im Gemeinderat und 15 Jahre Ortsvorsteher des Ortsteiles Scheiden, zudem lange Jahre Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl in Losheim im Jahr 2002 lag die Wahlbeteiligung bei beachtlichen 72,3 Prozent. Die Wahllokale in den 21 Wahlbezirken, in welche die zwölf Ortsteile der Gemeinde aufgeteilt wurden, sind am Sonntag von acht bis 18 Uhr geöffnet.

In Losheim, dem einwohnerstärksten Ort der Gemeinde, gibt es fünf Wahlbezirke, deren Wahllokale sich allesamt in der Grundschule befinden. Wahlen ist in drei Wahlbezirke unterteilt, das Wahllokal ist in der Sport- und Kulturhalle. Jeweils zwei Wahlbezirke gibt es in Niederlosheim (Wahllokale: Turnhalle und Feuerwehrgerätehaus), Britten (Wahllokal: jeweils Schule) und Bachem (Wahllokal: jeweils Pfarrheim). In den kleineren Orten der Seegemeinde wird jeweils das gesamte Dorf als ein Wahlbezirk gewertet. Dies ist der Fall in Rissenthal, Mitlosheim, Bergen, Waldhölzbach, Scheiden, Rimlingen und Hausbach. Die Wahllokale befinden sich dort in den jeweiligen Bürgerhäusern oder Mehrzweckhallen.

Wie die Gemeinde mitteilte, ist es bis Sonntag, 18 Uhr, wenn die Wahllokale schließen, auch noch möglich, seine Stimme per Briefwahl abzugeben. Dazu müssten die erforderlichen Unterlagen so rechtzeitig ans Rathaus abgeschickt oder dort abgegeben werden, dass sie spätestens um diese Zeit am Wahltag vorlägen. Wer bis zum Freitag noch keine Briefwahl-Unterlagen bei der Gemeinde beantragt habe, könne dies bei Nachweis einer plötzlichen Erkrankung noch bis Sonntag, 15 Uhr, beim Gemeinde-Wahlamt nachholen. Auch am Samstag sei die Verwaltung besetzt, hieß es aus dem Rathaus. Wahlbriefe könnten dort abgegeben werden.

In den letzten Tagen vor der Wahl hatte der bis dahin eher träge Wahlkampf der beiden Kandidaten noch Fahrt aufgenommen. CDU-Herausforderer Erhard Müller hat in der Woche vor der Wahl ein weiteres Flugblatt in der Gemeinde verteilt, zudem hatte er die älteren Mitbürger der Gemeinde persönlich angeschrieben. SPD-Amtsinhaber Lothar Christ wird nach eigenem Bekunden am Samstag auf Wahl-Infoständen in Losheim und Wahlen präsent sein und zudem "noch etwas durch die Gemeinde reisen", sagte Christ.

Wie die Wahl ausgegangen ist, dürfte am Sonntag nach Schließung der Wahllokale relativ rasch feststehen. Nach Auskunft der Verwaltung erwarte man das Endergebnis gegen 19 Uhr. Die Amtszeit des künftigen Losheimer Bürgermeisters wird am 15. Januar 2011 beginnen und bis 30. September 2019 laufen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung