Sieg und Niederlage gegen München

Sieg und Niederlage gegen München

St. Wendel. Die Billardspieler des BC St. Wendel haben gegen den Tabellenvorletzten der 2. Bundesliga Dreiband, den BC München, den so wichtigen Sieg eingefahren

St. Wendel. Die Billardspieler des BC St. Wendel haben gegen den Tabellenvorletzten der 2. Bundesliga Dreiband, den BC München, den so wichtigen Sieg eingefahren. Und das, obwohl sich die letzter Personalien erst am Spieltag klärten: Stefan Hirt meldete sich trotz starker Erkältung einsatzbereit; Jérôme Barbeillon (aus Paris) sowie Lars Günter (aus Gelnhausen) ließen sich ebenso wenig wie der Gegner von Tief "Daisy" aufhalten. Während des Spiels war bei Hirt nichts von einer Erkältung zu merken. Er begann furios und ließ sich auch von einem Zwischenspurt seines Gegners Tobias Buchner nicht beeindrucken. Konditionsprobleme machten sich erst gegen Ende der Partie bemerkbar. Diese konnten aber seinen klaren Sieg nicht gefährden. Am Nachbartisch wogte das Geschehen in der Partie von Lars Günter gegen Christian Lange hin und her. Am Ende verlor Günter knapp. Nach der ersten Spielrunde stand es 2:2, St. Wendel wollte aber dieses Spiel unbedingt gewinnen, um die Distanz zu den Abstiegsplätzen zu wahren. Und das schafften die Lokalmatadoren beeindruckend: Jérôme Barbeillon siegte klar, Klaus Müller drehte mit aller Routine einen 26:32-Rückstand noch zu einem knappen Sieg. Damit stand der 6:2-Erfolg der Gastgeber fest. Gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer BSV München hatten die St. Wendeler einen Tag später allerdings kaum eine Chance. Vor allem Hirt und Günter konnten nicht an ihre überragende Leistung vom Vortag anknüpfen, lediglich Barbeillon konnte seine Partie gewinnen. Nach der 2:6-Niederlage gegen den Tabellenführer liegt der Billard-Club St. Wendel auf Platz fünf - mit vier Punkten Abstand auf einen Abstiegsplatz. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung