1. Saarland
  2. Landespolitik

Ministerpräsident Tobias Hans ruft in Corona-Krise zu Blutspenden auf

Rückgang der Spenderzahlen wegen Corona-Krise : Ministerpräsident ruft Saarländer zur Blutspende auf

Die Blutspende-Dienste verzeichnen in der Corona-Krise einen deutlichen Rückgang der Spenderzahlen. Jetzt wendet sich Regierungschef Tobias Hans mit einem Appell an die Saarländer. Die Blutspende-Zentralen im Land erweitern ihre Öffnungszeiten.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat die Saarländer dazu aufgerufen, Blut zu spenden. Die Zurückhaltung jedes einzelnen sei in Zeiten der Corona-Krise verständlich. Für das Gesundheitssystem das aber hochproblematisch. „Wir brauchen Blutkonserven im Land zur Behandlung von schwerstkranken Menschen, das gilt gerade auch während der Corona-Krise“, sagte Hans.

Um mehr Menschen die Möglichkeit zur Blutspende zu geben, werden die Blutspende-Zentralen nach den Angaben des Ministerpräsidenten künftig auch an den Wochenenden geöffnet sein. „Sie können sich fest darauf verlassen, dass Blutspenden gerade an diesen Tagen unter ganz besonders strengen hygienischen Umständen möglich sind. Es besteht keinerlei Ansteckungsgefahr“, so Hans.

Vor wenigen Tagen hatte schon Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärt, mit der Coronavirus-Epidemie stellten Blutspende-Dienste „eine spürbar gesunkene Spendenbereitschaft“ fest. Blutpräparate hätten mitunter nur eine kurze Haltbarkeit. Deshalb wirkten sich schon Spendenrückgänge um 15 Prozent deutlich auf den Bestand von zur Verfügung stehenden Blutkonserven aus.

Auch nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) besteht durch die Infektionswelle kein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Wer Grippe- oder Erkältungssymptome hat, sollte auf die Spende allerdings verzichten und würde im Zweifelsfall auch nicht zugelassen. Wer Kontakt zu Menschen hatte, die mit dem Virus infiziert sind, oder sich gerade in einem der Corona-Risikogebiete aufgehalten hat, darf ebenfalls nicht spenden.