Menschen mit Behinderung von Nazis ermordet Behindertenbeauftragter fordert saarländischen Gedenktag für Euthanasie-Opfer

Saarbrücken · Der Menschen mit Behinderung, die von den Nazis ermordet wurden, soll im Saarland künftig mit einem eigenen Gedenktag gedacht werden. Das fordert der neue Behindertenbeauftragte des Saarlandes.

 Michael Schmaus (l.) bei seiner Wahl im Februar im Landtag. CDU-Fraktionschef Stephan Toscani schüttelt ihm die Hand.

Michael Schmaus (l.) bei seiner Wahl im Februar im Landtag. CDU-Fraktionschef Stephan Toscani schüttelt ihm die Hand.

Foto: BeckerBredel

Der neue Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Michael Schmaus, fordert einen saarländischen Gedenktag für die von den Nationalsozialisten ermordeten Menschen mit Behinderung. „Im Saarland gibt es für diese Opfer bisher keine Erinnerungskultur“, sagte Schmaus der SZ. „Wir sollten auch Stolpersteine für Menschen mit Behinderungen verlegen.“