Kommt Furschweiler nochmal ran?

Kommt Furschweiler nochmal ran?

Furschweiler. "Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir als Fastabsteiger der letzten Saison jetzt kurz vor dem Winter auf Rang sieben liegen würden, hätte ich gesagt: Das ist absolut in Ordnung", sagt der Trainer des SV Furschweiler aus der Kreisliga A Schaumberg, Thomas Maldener

Furschweiler. "Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir als Fastabsteiger der letzten Saison jetzt kurz vor dem Winter auf Rang sieben liegen würden, hätte ich gesagt: Das ist absolut in Ordnung", sagt der Trainer des SV Furschweiler aus der Kreisliga A Schaumberg, Thomas Maldener. Doch jetzt fällt die Bilanz doch etwas gemischt aus: Zwar ist der 38-Jährige zufrieden mit dem Tabellenplatz, allerdings ist ihm der Abstand auf die Qualifikationsplätze zur Bezirksliga doch einen Tick zu groß. Die SG Ottweiler auf Relegationsplatz sechs liegt acht Zähler vor Furschweiler. Der kommende Gegner aus Bliesen auf Rang fünf ist sogar schon 13 Zähler entfernt. Was Maldener ärgert, ist die Tatsache, "dass wir ein bis zwei Plätze besser stehen könnten. Aber wir haben einige Punkte unnötig verschenkt." Eines der Probleme: Maldener selbst ist zwar Trainer in Furschweiler, kann aber seit Anfang August das Training nicht mehr leiten. Er riss sich im vergangenen Frühjahr die Patellasehne und musste operiert werden. Als er in der Vorbereitung gerade wieder ins Lauftraining eingestiegen war, zog er sich eine schwere Infektion im operierten Knie zu, die seine Patellasehne komplett zerstörte. Dem 38-Jährigen musste eine Sehne aus dem Oberschenkel ins Knie eingesetzt werden. "Seit Mai habe ich insgesamt neun Operationen hinter mir. Erst seit 14 Tagen kann ich wieder ohne Krücken gehen", berichtet der SVF-Trainer. Seine Fußballkarriere muss Maldener wegen der Verletzung beenden. Er sagt: "Ich hoffe, dass ich in einigen Monaten wenigstens wieder normal laufen kann." Seit Maldener wegen der schweren Verletzung fehlt, leitet der ebenfalls verletzte SVF-Stürmer Tim Klewitz das Training in Furschweiler. "Ihm möchte ich danken. Er hat viel dazu beigetragen, dass wir auf dem guten siebten Platz stehen", sagt Maldener. Ob Furschweiler im restlichen Saisonverlauf noch einmal auf die oberen Tabellenplätze schielen kann, wird sich am Sonntagnachmittag zeigen. Nur bei einem Sieg im Nachholspiel gegen den SV Bliesen besteht für die Kicker aus dem Namborner Gemeindeteil noch berechtigte Hoffnung auf einen Bezirksliga-Qualifikationsplatz. Ob auf dem Rasen in Furschweiler gespielt werden kann, steht noch nicht endgültig fest. Am Donnerstagabend wurde bei einer Platzbegehung aber entschieden, dass der Rasen nach derzeitigem Stand bespielbar ist. Die Partie der Reservemannschaften wurde aber abgesagt, um das Geläuf zu schonen. "Seit Mai habe ich insgesamt neun Operationen hinter mir."Thomas Maldener, Trainer des SV Furschweiler