1. Saarland

Es begann im Sommer 1926

Es begann im Sommer 1926

Eisweiler. "Alles vorbei, es hat keinen Zweck mehr, weiter zu machen", so der Vorsitzende Erich Schmitt in der Jahreshauptversammlung der Kulturgemeinde Eisweiler, besser bekannt als das Quartett Rauber. Alle anwesenden Mitglieder schlossen sich dem an, weil sie keine Chance mehr für das Fortbestehen des Quartetts sehen

Eisweiler. "Alles vorbei, es hat keinen Zweck mehr, weiter zu machen", so der Vorsitzende Erich Schmitt in der Jahreshauptversammlung der Kulturgemeinde Eisweiler, besser bekannt als das Quartett Rauber. Alle anwesenden Mitglieder schlossen sich dem an, weil sie keine Chance mehr für das Fortbestehen des Quartetts sehen. Man wurde sich schweren Herzens einig, noch in diesem Jahr den Verein aufzulösen. Und das zu seinem 85-jährigen Bestehen. Erich Schmitt: "Die prekäre Situation des Vereins ist seit langem bekannt und hat sich weiter zugespitzt."Wegen fehlender Sänger konnte das Quartett schon seit langem nicht mehr alleine auftreten. Seit 1995 ist es in der Chorgemeinschaft mit dem Männergesangverein (MGV) Frohsinn Hofeld-Mauschbach vereint. Diese Zusammenarbeit und das gemeinsame Singen funktioniere hervorragend.

Das Quartett Rauber, so Schmitt weiter, ist derzeit mit nur vier Sängern daran beteiligt, der jüngste ist 69 und der älteste 78 Jahre alt. Auch die Zahl der Fördermitglieder ist rückläufig.

Seit Jahren sei der Vorstand der Kulturgemeinde Eisweiler nur noch mit vier Personen besetzt, betonte Schmitt. "Ich bin seit 1969 Schriftführer und seit dem Jahre 2000 Vorsitzender." Manfred Klein führe seit 1992 die Kassengeschäfte. Er sei seit Jahren schwer erkrankt und ihm könne die Arbeit nicht mehr weiter zugemutet werden. Ersatz hierfür gebe es nicht, niemand ist mehr bereit, ehrenamtlich tätig zu werden, bedauert Schmitt.

Das Quartett Rauber wurde im Sommer 1926 von neun Sängern des damaligen Gesangvereins "Liederkranz" Eisweiler-Hofeld gegründet. "Frei und froh ist unser Lied, wahr ist unser treu Gemüt, Quartett Rauber ist unser Name und Schild, weil unser Lieb dem Liede gilt", gab man dem Verein damals das Motto. Auch das ist jetzt vorbei. se