1. Saarland

Eine Halle voller Kreativität

Eine Halle voller Kreativität

Kirkel. Am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November, ist es wieder soweit: Dann veranstaltet der Heimat- und Verkehrsverein Kirkel seine traditionelle Hobby-Ausstellung. Im Zwei-Jahres-Rhythmus ruft der Verein die Kirkeler dazu auf, sich mit ihren Hobbys einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, die Halle ist voll

Kirkel. Am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November, ist es wieder soweit: Dann veranstaltet der Heimat- und Verkehrsverein Kirkel seine traditionelle Hobby-Ausstellung. Im Zwei-Jahres-Rhythmus ruft der Verein die Kirkeler dazu auf, sich mit ihren Hobbys einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, die Halle ist voll. "Es sind nur Aussteller aus dem Raum Kirkel dabei", sagt Otwin Wentz, erster Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins. "Wir sind stolz auf die Vielfalt der angebotenen Sachen, es gibt Malerei, Fotos, Floristik, Handarbeit, alles, was man selbst kreativ gestalten kann." Es seien mehr Anfragen als Plätze vorhanden gewesen, so Wentz. Immerhin haben alle Kirkeler einen Platz bekommen, auswärtige Anbieter habe man leider nicht mehr annehmen können, bestätigt auch Dominik Hochlenert, der zusammen mit Otwin Wentz in unsere Redaktion gekommen war, um auf die Aktivitäten des Heimat- und Verkehrsvereins aufmerksam zu machen. Kein Wunder, dass die Hobbyausstellung auch deshalb beliebt ist, weil man sich schon mal nach Weihnachtsgeschenken umsehen kann: "Viele Besucher finden bei uns persönlichere Sachen als in den üblichen Geschäften", betont Wentz, "man weiß in vielen Fällen ja sogar, wer die Dinge angefertigt hat. Das ist für die Käufer allemal sympathischer als made in China."Es gehe aber auch darum, Menschen mit besonderen Hobbys eine Plattform zu bieten und eine Öffentlichkeit abseits des "stillen Kämmerleins'' anzubieten, verdeutlicht Hochlenert die Hintergründe des Engagements. "So wollen wir die Kirkeler Bürger dazu animieren, sich vielleicht selbst einem interessanten Hobby zu widmen. Freizeitgestaltung muss ja nicht nur aus Fernsehen oder Computer bestehen." Deshalb sind diesmal auch Stände dabei, die nicht nur etwas Handfestes zum Kauf anbieten, sondern auch eine andere Art von Hobby vermitteln: Ahnenforschung, Engagement für die Partnergemeinden, Naturschutz oder Wandern.

Schauplatz des Geschehens wird erneut die Dorfhalle Limbach sein. "Innerhalb des Heimat- und Verkehrsvereins haben wir uns dazu entschieden, die Hobbyausstellung in der Limbacher Dorfhalle zu verankern, die im Jahreswechsel stattfindende Gewerbeschau wird auch weiterhin in der Burghalle in Kirkel-Neuhäusel ihre Heimat haben."

Die Dorfhalle Limbach würde, so Wentz, für die Hobby-Ausstellung die richtige Größe und eine zentrale Lage inmitten der Gemeinde bieten: "Das hat sich bewährt." Im Jahr 2010 zeigten sich 32 Aussteller mit ihren Freizeitbeschäftigungen, "und wir haben diese Zahl diesmal sogar noch um zwei übertroffen", so Hochlenert. Erfreulich ist für die Aussteller, dass keine Standgebühr erhoben wird, lediglich einen Beitrag zur Tombola müssen sie leisten. "Mit dem Erlös dieser Tombola erreichen wir eine Gegenfinanzierung unserer Leistung als Heimat- und Verkehrsverein", betont Otwin Wentz.

Meinung

Fest in lokaler Hand

Von SZ-RedakteurinChristine Maack

 Dominik Hochlenert (links) und Otwin Wentz vom Kirkeler Heimat- und Verkehrsverein waren zu Gast in unserer Redaktion, um über die Hobbyausstellung zu informieren. Foto: Redaktion
Dominik Hochlenert (links) und Otwin Wentz vom Kirkeler Heimat- und Verkehrsverein waren zu Gast in unserer Redaktion, um über die Hobbyausstellung zu informieren. Foto: Redaktion

Kirkel hat sich fürs Jahresende noch einiges vorgenommen. Die Hobbyausstellung in Limbach ist dabei eher als lokales Ereignis zu sehen, verbunden mit der Gelegenheit, ein paar ausgefallene, handgemachte Geschenke zu kaufen. Von flandrischer Spitze bis zu selbstgenähten Teddybären, von Likören bis zu gestrickten Strümpfen reicht das Angebot. Aber die große vorweihnachtliche Bewährungsprobe steht noch aus, die Burgweynacht am 15. und 16. Dezember. Da werden nicht, wie bei der Hobbyausstellung, die Kirkeler unter sich sein, sondern es werden Tausende Besucher "von auswärts" anreisen, um die Atmosphäre auf dem mittelalterlichen Burgplateau zu genießen. Zum Glück sind auch die großen Veranstaltungen auf der Burg noch fest in einheimischer Hand. Zwar nicht ganz so lokal wie die Hobbyausstellung, aber doch unverkennbar mit eigener Kirkeler Handschrift.