1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Wieder Turniere und Pferdeschauen

Zweibrücken : Wieder Turniere und Pferdeschauen

Mit dem Sommer ist auch das Turnierleben zurück im Zweibrücker Landgestüt. Die Pferdefreunde wird es freuen.

Seit Beginn des Sommers dürfen auch in Rheinland-Pfalz wieder Turniere durchgeführt werden. Anfang Juli eröffnete der Club Saar-Pfälzischer Springreiter den Turnierreigen im Landgestüt, allerdings als Geisterturnier ohne fremde Zuschauer und gastronomisches Angebot. Dank der glücklichen Lage mitten in der Stadt und am Fußweg durch die Allee gab es doch den einen oder anderen Applaus von Zaungästen.
Das zweite Turnier findet am kommenden Wochenende statt. Das Springturnier veranstaltet ebenfalls  der Club Saar-Pfälzischer Springreiter. Am 8. und 9. August lädt der Springreiter-Club zu einem weiteren Turnier ein, dieses mal speziell für Jungpferde. Ausgeschrieben sind elf Prüfungen, darunter Qualifikationsprüfungen für die PSA-Tour und zum Landes-Championat der Vier-, Fünf- und Sechsjährigen sowie die Einlaufprüfung der Sechsjährigen als Qualifikation zum Bundeschampionat auf M-Niveau.

Außerdem werden die Finalprüfungen der Landesspringpferde-Championate ausgeritten.  Weiterer Höhepunkt ist eine Youngsterprüfung Klasse S* mit Stechen für sieben- und achtjährige Pferde und Ponys. Nach den Sommerferien sollen weitere Turniere des Clubs Saar-Pfälzischer Springreiter stattfinden.

Weiterhin in der Planung ist das traditionelle Pferdewochenende des Pferdezuchtvereins Zweibrücken und Umgebung am zweiten Augustwochenende. Am 15. August werden morgens die Fohlen registriert, nachmittags findet die Elitestutenschau Rheinland-Pfalz-Saar statt, bei der die tagesbesten drei- und vierjährigen Stuten gekürt werden. Am Sonntag lädt der Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar zum alljährlichen Fohlenchampionat.

Für den 22. und 23. August ist nach dem großen Erfolg im Vorjahr erneut ein Trakehner-Weekend im Landgestüt geplant. Am Samstag wird eine Stuten-Leistungsprüfung absolviert. Am Sonntag werden die Stuten ins Trakehner-Zuchtbuch eingestragen sowie Fohlen und Reitpferde für die traditionelle Auktion in Neumünster ausgewählt. In einem Videotermin im Landgestüt werden die Verkaufsfohlen entsprechend inszeniert. Beim Freispringen können sich die Hengste für das Finale des Freispring-Cups qualifizieren. „Wir planen mal, als würde alles stattfinden“, erklärt Conni Götsch. Sie bedauert, dass es in diesem Jahr keinen Synergie-Effekt mit dem „Tag der offenen Gestütstür“ geben kann, da dieser corona-bedingt ausfällt. 2021 soll es dann wieder einen gemeinsamen Termin geben. Mit Blick auf die Corona-Bestimmungen verspricht die Zuchtbezirksvorsitzende der Trakehner in Rheinland-Pfalz und Vorstansmitglied im Förderverein Landgestüt Zweibrücken: „Wir werden die Möglichkeiten, die wir haben, ausschöpfen.“ Das gelte für die  Gastronomie ebenso wie für die erlaubten Zuschauerzahlen.

Das letzte Wort gesprochen ist auch noch nicht bezüglich des traditionellen Isi-Festivals im Oktober. Zwar ist die Gala bereits abgesagt, eine reine Turnierveranstaltung jedoch immer noch möglich.
Auch bezüglich der Bernd-Hackl-Tour 2020 „Einhorn – besser als keins“ hegt Gestütsleiterin Maren Müller noch Hoffnung. Als Termin vorgesehen ist Sonntag, 27. September. Was 2021 betrifft will die Gestütsleiterin abwarten. Sie sagt: „Der grundsätzliche Veranstaltungskalender steht fast immer. Wir werden bis November sehen, was dann geht und was nicht.“

Das Landgestüt selbst wird den dennoch ruhigeren Sommer nutzen, um sieben neue Stuten-Paddocks anzulegen und den Hof an der kleinen Reithalle zu verputzen.