1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Gesundheitsamt meldet 45 neue Corona-Fälle. Zweibrücken, Pirmasens und der Kreis weiter in höchster Warnstufe.

Neue Zahlen des Gesundheitsamtes : Alles bleibt auf rot

Gesundheitsamt meldet 45 neue Corona-Fälle. Zweibrücken, Pirmasens und der Kreis weiter in höchster Warnstufe.

Die Zahl der mit Corona infizierten wächst weiter: Laut Mitteilung des Gesundheitsamtes (das für Zweibrücken, Pirmasens und den Landkreis Südwestpfalz zuständig ist) haben sich – Stand Freitagmittag – 45 weitere Fälle bestätigt. Das Landesuntersuchungsamt (Lua) stuft den Landkreis mit einer Inzidenz von 118,1 aktuell in der Risikostufe rot ein. Gemäß dem Warn- und Aktionsplan der Landesregierung stehen auch die beiden Städte Zweibrücken (96,5) und Pirmasens (59,7) in der Risikostufe rot. Erneut sind Einrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes betroffen: ein Kindergarten in Horbach, eine Kita in Höhfröschen, je eine Schülerin der IGS Waldfischbach-Burgalben und am Leibniz-Gymnasium Pirmasens sowie je ein Schüler an der Mannlich-Realschule in Zweibrücken und an der Montessori-Schule in Pirmasens .

Landrätin Susanne Ganster und der Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Heinz-Ulrich Koch appellieren an alle Betroffenen, sich streng an die Quarantäneanordnung zu halten, auch wenn diese zunächst nur mündlich ausgesprochen wird. Außerdem wird nochmals ausdrücklich darum gebeten, sich konsequent an die AHA-Regeln plus Lüften zu halten. Dem Gesundheitsamt sind fünf weitere positive Corona-Testergebnisse für Bewohner und drei für Mitarbeiter des Hauses Bethesda in Pirmasens gemeldet worden. Sie betreffen alle Personen des unter Quarantäne stehenden Bereichs. Verstorben ist dort ein fast 80 Jahre alter, zuvor positiv getesteter Mann; allerdings verstarb dieser an einer anderen Todesursache.

Von den 45 neuen Fällen war die Ermittlung der Infektionskette bei je einem Fall in Zweibrücken und den Verbandgemeinden Dahner Felsenland und Zweibrücken-Land sowie drei Fällen in der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben noch ohne Ergebnis. Unbekannt blieb noch die Quelle der Infektion für je einen Fall aus Pirmasens, den Verbandsgemeinden Pirmasens-Land, Waldfischbach-Burgalben, je zwei Fällen in Zweibrücken und der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben sowie drei in der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land.

Die Anzahl der zu kontaktierenden KP I („Kontaktperson 1. Grades“) stieg von 684 auf 715 Personen in Quarantäne. Wer als enge Kontaktperson eingestuft wird, wird persönlich benachrichtigt. Die Betroffenen stehen bis 14 Tage nach dem letzten persönlichen Kontakt unter Quarantäne. Aktuell sind 250 Fälle aktiv, 14 mehr als am Vortag. 

> siehe auch Aufmacher Titelseite