Wie aus Einkäufen Geschenke werden

Wenn man sie einmal braucht, lässt einen die Statistik gerne im Stich. Zum Beispiel um zu illustrieren, welche Mengen an Geschenkpapier in einem einzigen Dezember in Zweibrücken um die unterschiedlichsten Geschenke vom Silberring bis zur Carrera-Bahn gewickelt werden. Bis zum Mond würden die Papierbahnen vielleicht nicht reichen, aber bestimmt bis in den Hochwald

Wenn man sie einmal braucht, lässt einen die Statistik gerne im Stich. Zum Beispiel um zu illustrieren, welche Mengen an Geschenkpapier in einem einzigen Dezember in Zweibrücken um die unterschiedlichsten Geschenke vom Silberring bis zur Carrera-Bahn gewickelt werden. Bis zum Mond würden die Papierbahnen vielleicht nicht reichen, aber bestimmt bis in den Hochwald. Einmal unterstellt, dass es da einen Unterschied gibt. Für jeden sichtbar ist hingegen: Hinter den Schaufenstern wird scheinbar ohne Pause gefaltet, geklebt und verziert.Allein bei Spielwaren Cleemann, schätzt Chefin Sandra Cleemann, wurden in der laufenden Saison 750 Meter Geschenkpapier verbraucht. "Das ist mir gar nicht so viel vorgekommen", wundert sie sich. Was vielleicht daran liegt, dass sie und ihre Stammbelegschaft die Hauptlast der Einpack-Arbeit delegiert haben. Cleemann: "Wir haben zwei Leute, die speziell packen. Die hatten sich um Aushilfsjobs beworben. Aber ich hatte keine. Darum hab ich sie als Packhilfen eingestellt. Das ist ja auch ein Job."Dem würde Vasco Ochoa mit Sicherheit nicht widersprechen. Denn auch seine Job-Beschreibung besteht im Grunde genommen nur aus dem Wort "einpacken". Wenn auch ein paar Meter weiter in der Buchhandlung Thalia. Die Schlange an seinem Packtisch ist kaum kürzer als die die an der Kasse. "Im Dezember ist das Packen bei uns ein Full-Time-Job", sagt Ochoas Chefin Martina Denzer. Der 19-Jährige hantiert derweil konzentriert hinter einer regelrechten Batterie voller Papier- und Band-Rollen, Aufkleber und kleiner Gimmicks für die Geschenke. Routiniert. "Ich denk' eigentlich an gar nix grad", sagt er. "Ich hab eine Musik im Kopf. Das ist rein motorisch, was ich hier mache." Und ruckzuck ist ein weiteres Buch in gold-blauem Weihnachtspapier verschwunden. Der Farbe der Saison bei Thalia. "Im vergangenen Jahr hatten wir die gleichen Farben", sagt Denzer, "aber ein anderes Papier."Wir lernen: Bei der Verpackung lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Tut man das nicht, könnte man interessante Kreationen wie die "echte Zweibrücker Rose" verpassen, die Petra Neuschwander in der Parfümerie Vexxy am Hallplatz aus weißem Stoffband bastelt. "Die gibt's nur bei uns", sagt sie. Und verpackt weiter Kosmetikartikel, die bereits mit ansprechendem Design die Fabrik verlassen haben. "Frau packt gerne ein", sagt sie. "Aber Frau packt auch gerne aus." Was wiederum bedeutet, dass Mann die Geschenke für Frau einpacken muss. Oder, was die verbreitetere Alternative ist, sie im Geschäft von einer anderen Frau einpacken lässt. So macht eine Frau für die andere aus Geschenken mit Papier und Fantasie etwas Besonderes - und die Männer sind eigentlich nur die Überbringer. Natürlich gibt es Ausnahmen. Bei Sport Franck zum Beispiel ist ein Mann der unangefochtene Experte fürs Einpacken. Egal ob Trainingsjacke, Fußball oder Skier - Andreas Goroll verpackt alles. "Ich hab keine Lust gehabt, immer jemanden zu rufen, wenn etwas eingepackt werden muss", sagt er. "Da hab' ich's halt selber gemacht."