1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Ein Lob für die fleißigen Schrubbler

Ein Lob für die fleißigen Schrubbler

Rimschweiler. Die Kinder der Grundschule Rimschweiler haben ein Markenzeichen: gesunde und strahlend weiße Zähne. Das hat auch seinen Grund. Regelmäßig nehmen sie an der Aktion "Max Schrubbel" der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Pirmasens/Zweibrücken teil

Rimschweiler. Die Kinder der Grundschule Rimschweiler haben ein Markenzeichen: gesunde und strahlend weiße Zähne. Das hat auch seinen Grund. Regelmäßig nehmen sie an der Aktion "Max Schrubbel" der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Pirmasens/Zweibrücken teil. "Max Schrubbel" ist die pfälzische Symbolfigur für die Jugendzahnpflege und achtet darauf, dass die Kinder immer fleißig ihre Beißerchen sauber halten. Erneutwurden nun Schulen, die sich besonders in der Zahnpflege engagieren, ausgezeichnet. Für die Schüler der Grundschule Rimschweiler gab es am Freitag eine Urkunde und einen Geldpreis in Höhe von 150 Euro. Ferner erhielten alle Schüler zur Erinnerung ein Schweißband. Grund für diese Preise: Über 70 Kinder der Schule sind zum Zahnarzt gegangen und haben ihre Zähne untersuchen lassen. "Das ist wieder einmal Vorbildlich", lobte Helmut Stein die Schüler". Stein ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft und durfte die Kinder aus Rimschweiler bereits zum fünften Mal auszeichen. Danielle Grzeschik, Schulleiterin der Grundschule sagte: "Ich hatte keine Motivationsprobleme damit, die Kinder zu einem Zahnarztbesuch zu bewegen." Sie begründet dies so: "Hier in Rimschweiler haben Eltern und Kinder ein hohes Maß an Gesundheit und Zahnpflege". Stellvertretend für die gute Geisteshaltung und aktive Teilnahme an der Aktion sind Cheyenne Wilms, neun, und Philipp Leiner, zehn. Beide sagten, dass es für sie eine Selbstverständlichkeit sei, zum Zahnarzt zu gehen und auf ihre Zähne aufzupassen. Beide haben durch diese Aktion auch ihr Bewusstsein für die gesunde Zahnernährung erweitert. "Ich esse jetzt weniger Süßigkeit", versichert Cheyenne glaubhaft. Philipp Leiner gesteht ein: "Bei mir geht das so, ich bemühe mich weniger, zu naschen."