1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

100 Ballbesucher vergnügten sich in der Fasanerie bis in die späte Nacht

100 Ballbesucher vergnügten sich in der Fasanerie bis in die späte Nacht

Zweibrücken. Stilecht barock gekleidet und mit höfischen Manieren begrüßte die Stanislaus-Gruppe am Samstagabend die Gäste beim Ball des Verkehrsvereins Zweibrücken am Samstagabend in der Fasanerie und reichte Sekt. Ein großer festlicher Ball ist in Zweibrücken nur noch selten zu finden. "Wir möchten die Tradition der Bälle mit unserer Veranstaltung hoch halten

Zweibrücken. Stilecht barock gekleidet und mit höfischen Manieren begrüßte die Stanislaus-Gruppe am Samstagabend die Gäste beim Ball des Verkehrsvereins Zweibrücken am Samstagabend in der Fasanerie und reichte Sekt. Ein großer festlicher Ball ist in Zweibrücken nur noch selten zu finden. "Wir möchten die Tradition der Bälle mit unserer Veranstaltung hoch halten. Wo kann man denn schöner in entspannter Atmosphäre ins Gespräch kommen als bei solch einer festlichen Veranstaltung", sagt Jürgen Lambert, der Vorsitzende des Verkehrsvereins, dem Merkur. Das dachten sich offensichtlich auch die 100 Gäste, die den Abend genossen und bis spät in die Nacht das Tanzbein schwangen. Letztes Jahr kamen 130 Gäste. Woher der Rückgang? Sicher spielt die Fülle der Veranstaltungen eine Rolle, zudem findet zu gleicher Zeit die große Operngala in der Festhalle statt, ist vom Veranstalter zu hören. Was soll's, wenn die New Singers nimmermüde für mitreißende Tanzmusik sorgen. Zur Tradition gehört auch die Tombola. Rosenkönigin Rosalie in großer Robe mit Assistenz verkaufte die Lose. Der Verein der Rosenfreunde mit der Oskar-Scheerer-Stiftung ist stark in den Abend mit eingebunden. Der Ball findet immer am Samstag vor dem ersten Advent statt, läutet gewissermaßen die Weihnachtszeit ein. Ein kleines Festprogramm gehört zum Abend. So trat die Voltigiergruppe des Reit- und Fahrvereins Zweibrücken auf. Pferde zwischen den Tanzenden auf dem Parkett? Nein, so barock ging's dann doch nicht zu, es war nur ein Turnpferd. Gegen 23 Uhr das duftende Fasaneriedessert, danach unter großem Hallo die Ziehung der Tombolapreise. fro