Diabetes den Kampf angesagt

Zweibrücken. Im Mittelpunkt der diesjährigen Zweibrücker Gesundheitstage stand die Vorsorge. Unter dem Motto "Prävention für die ganze Familie" informierten knapp 30 Zweibrücker Unternehmen und Organisationen über ihr Angebot. Insbesondere Diabetes und Bluthochdruck seien bei den Krankheiten auf dem Vormarsch, wie die Experten berichteten

Zweibrücken. Im Mittelpunkt der diesjährigen Zweibrücker Gesundheitstage stand die Vorsorge. Unter dem Motto "Prävention für die ganze Familie" informierten knapp 30 Zweibrücker Unternehmen und Organisationen über ihr Angebot. Insbesondere Diabetes und Bluthochdruck seien bei den Krankheiten auf dem Vormarsch, wie die Experten berichteten."Das hängt mit der Ernährung und dem Bewegungsmangel zusammen", erklärte Anja Molter, Diabetes-Beraterin im St.-Elisabeth-Krankenhaus. Der 67-jährige Edgar Freude nutzte die Chance und ließ sich von der Fachfrau seine Blutzuckerwerte kontrollieren: "Ich weiß ja, dass ich an Diabetes erkrankt bin. Eine zusätzliche Kontrolle kann aber nichts schaden." Dieser Auffassung ist auch Miluse Kozal vom Evangelischen Krankenhaus: "Meistens wird Diabetes durch Zufall festgestellt." Die Dunkelziffer in Deutschland liege allerdings bei acht Millionen Menschen. Auch an vielen anderen Ständen gab es hierzu Tipps. Ein weiteres Thema der Gesundheitstage war der Hausnotruf, der insbesondere für allein stehende ältere Menschen sehr wichtig sei. "Bei einem Notfall sind sie durch einem Knopfdruck mit uns verbunden", erläuterte Andreas Kühnapfel, Mitarbeiter das Arbeiter-Samariter-Bund (ASB).Am Stand des DRK (Deutsches Rote Kreuz) gab es leckeres Essen. "Bei uns können Sie das Essen, das wir in Kindergärten, Schulen oder zu den Senioren liefern, einmal selbst testen", lud Sandra Schwitzgebel Passanten ein.Vielen unbekannt war die Erlebnismassage mit Runensteinen. "Es handelt sich dabei um reine Energiearbeit", sagte Barbara Stapper, die in Zweibrücken das Entspannungszentrum Druida betreibt. Bei der keltischen Heilkunst könnten die Runen, über einer Wunde oder schmerzenden Stelle angewendet, sogar die Heilung unterstützen und fördern. Gefragt waren auch die Thaimassagen von Doris Teuscher. Sie erläuterte: "Die Ganzkörpermassagen helfen vor allem den Gelenken, weil der Körper wird dabei gedehnt wird." Neben den Ständen im City-Outlet haben sich auch einige Geschäfte in der Fußgängerzone an den Gesundheitstagen beteiligt. So gab es bei Hörgeräte Richberg und Kind kostenlose Hörtests. Wissen über die verschiedensten Pflanzen benötigten die Besucher bei einem Quiz der Sonnenapotheke.