1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VBZ haben in Rüssingen nichts zu verlieren

VBZ haben in Rüssingen nichts zu verlieren

In der Fußball-Landesliga West gehen die VB und der TSC Zweibrücken mit Erfolgserlebnissen im Rücken in die nächsten Spiele. Die VBZ muss jetzt allerdings zum Tabellenführer nach Rüssingen.

14 Punkte hat der Neuling VB Zweibrücken in neun Spielen eingefahren. Damit sei die Mannschaft im Soll, sagt Spielertrainer David Schwartz. Mit dem Punktestand könne die Mannschaft am Samstag, 16 Uhr, ohne Druck beim Tabellenführer antreten. "Rüssingen ist der Topfavorit. Da haben wir nichts zu verlieren." Gleichwohl wollen die VBZ nicht nur eine Ausflugsfahrt in die Nordpfalz unternehmen. "Wenn wir das Quäntchen Glück haben, bringen wir auch etwas mit." Rüssingen sei eine starke Mannschaft mit guten Einzelspielern, die teilweise schon höher gespielt hätten, schätzt Schwartz den Gegner ein. Die VBZ möchte deshalb zunächst stabil stehen und möglichst lange einen Gegentreffer verhindern. "Dann werden wir hoffentlich auch zu Chancen kommen." Am vergangenen Sonntag überzeugten die VBZ mit der kämpferischen Einstellung. Gegen Bundenthal drehten die VBZ einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg.

Der TSC Zweibrücken hat es dagegen am Sonntag beim 3:2-Sieg gegen Baumholder unnötig spannend gemacht. "Da sind wir klar überlegen und leisten uns dann viele Nachlässigkeiten", sagt Trainer Sanel Nuhic. Das sei am Sonntag noch einmal gut gegangen. "Aber ich möchte nicht warten, bis wir durch eine Niederlage geweckt werden." Das habe er in der Woche auch "ganz deutlich" angesprochen, sagt Nuhic. "Wir müssen bis zum Schlusspfiff konzentriert zu Werk gehen." Schließlich soll sich die Mannschaft, die in den letzten Wochen geschaffene gute Ausgangsposition nicht leichtfertig verspielen.

Da steht an diesem Sonntag um 15 Uhr in Schopp die nächste Aufgabe an. "Das wird kein Zuckerschlecken", warnt Nuhic vor dem "angeschlagenen Gegner". Auch wenn Schopp erst neun Punkte hat, werde es nicht leicht. Seine Mannschaft müsse ihre Stärken ausspielen. "Dann sind wir in der Lage, in Schopp zu gewinnen. Die Qualität dazu haben wir." Mit Diego Enache fehlt nur ein Spieler aus dem Kader. Angesichts des breiten Spielerkaders könne er einen Ausfall verschmerzen.