1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

TSC Zweibrücken empfängt zum Verfolgerduell Steinwenden

TSC Zweibrücken empfängt zum Verfolgerduell Steinwenden

Nach mehr als einem Drittel der Saison rangiert der TSC Zweibrücken auf dem zweiten Platz. Vor der Saison hat damit auch Trainer Sanel Nuhic nicht gerechnet. "Jetzt ist die Situation da und wir wollen auch vorne dabei bleiben", äußert sich Nuhic vor dem Verfolgerduell am Sonntag, 15 Uhr, gegen den SV Steinwenden.

Im Gegensatz zum TSC wurde Steinwenden vor Rundenbeginn hoch gehandelt. "Das ist eine über Jahre gewachsene Mannschaft, die sich von Jahr zu Jahr verstärkt hat", zollt Nuhic dem Gegner Respekt. Sie stehe kompakt und praktiziere ein starkes Umschaltspiel. Dazu habe Steinwenden mit Daniel Graf einen Angreifer, "der weiß, wo das Tor steht". Mit Graf hat Nuhic früher beim FC Homburg zusammengespielt.

Aber seine Mannschaft müsse sich vor keinem Gegner verstecken, sagt Nuhic selbstbewusst. "Die gute Ausgangsposition haben wir uns verdient." Das Lob des Fußball-Abteilungsleiters des SG Alsenztal, Tim Klein-Harmayer, nach dem 2:2 am vergangenen Sonntag höre er zwar gerne. "Aber was zählt, sind Punkte." Und da habe der TSC in Alsenztal zwei liegen lassen. In der Partie habe die Effektivität gefehlt. Nuhic erwartet, dass Steinwenden "mitspielt". Den größeren Raum möchte er für das eigene Spiel nutzen.

Auch nach der 2:4-Heimniederlage gegen Nanzdietschweiler rangieren die VB Zweibrücken weiter auf dem sechsten Platz. "Die gute Position wollen wir nicht verspielen", sagt Trainer David Schwartz vor der Partie am Sonntag, 15 Uhr, beim VfR Kirn. Bei der Heimniederlage habe seine Mannschaft die erste halbe Stunde verschlafen. "In der zweiten Halbzeit wollten wir das Spiel drehen. Aber dann sind wir nach Schiedsrichterentscheidungen doch nicht mehr ins Spiel gekommen." Wobei Schwartz schon die eigenen Spieler in die Pflicht genommen hat.

Der VBZ-Trainer rechnet mit einem hochmotivierten Gegner, für den es um sehr viel geht. Kirn steht auf dem vorletzten Platz. Mindestens einen Punkt möchte Schwartz dennoch holen. Damit würde der Gegner auf Abstand gehalten. Die VB mussten seit Wochen auf verletzte Spieler verzichten. Jetzt kommen zwei rotgesperrte Spieler dazu. Doch die zuletzt fehlenden Daniel Evanoff, Patric Kuntz und Schwartz selbst könnten eventuell spielen.