1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VBZ feiern wieder Stadtderby-Sieg

VBZ feiern wieder Stadtderby-Sieg

Rund 600 Zuschauer haben am Samstagnachmittag mitverfolgt, wie die VB Zweibrücken auch das zweite Stadtderby in der Landesliga für sich entschieden haben. Mit 4:2 schickten sie den TSC nach Hause.

VB Zweibrücken - TSC Zweibrücken 4:2 (1:1). Und wieder sangen die VBZ-Spieler beim Siegestanz "die Nummer eins der Stadt sind wir" und Derbysieger, Derbysieger". Derweil trotteten die Spieler des TSC Zweibrücken mit hängenden Köpfen zur Auswechselbank. "Hört euch das nur an", empfing der enttäuschte TSC-Spielertrainer Sanel Nuhic dort seine Mannen.

"Uns fehlt einfach der letze Wille, ein Tor zu schießen", beklagte Nuhic. Dabei investiere die Mannschaft so viel und erarbeite sich viele Chancen. Auch auswärts im Stadtderby. "Schon nach einer Viertelstunde hätten wir klar führen müssen." Und den VBZ hätte eine Ecke gereicht, um ein Tor zu erzielen. Bereits nach drei Minuten eroberte Jan-Patrick Buchheit von Patric Kuntz den Ball. Statt selbst aufs Tor zu schießen, legte der Nachwuchsspieler den Ball quer. Dabei war der VBZ-Abwehrspieler Lukas Österreicher eine Fußspitze vor Dennis Gerlinger.

Fünf Minuten später flankte Cüneyt Eren nach einem schönen Spielzug auf Jan Tüllner, der ungehindert zum 1:0 einköpfte (9.). "Wir haben nervös begonnen", meinte der wegen Krankheit fehlende VBZ-Spielertrainer David Schwartz. "Aber dann haben wir uns in die Partie reingehängt." Nach einer Viertelstunde ließ auch der Druck des TSC auf das Tor trotz viel Ballbesitz nach. Die VBZ kamen nach und nach auch zu Angriffen. Nach einer Ecke von Felix Brunner köpfte Kuntz (20.) den Ausgleich.

Nach der Pause wurde der TSC Zweibrücken wieder zielstrebiger. Dabei scheiterten Gerlinger und Sayfedine El-Khadem an VBZ-Torhüter Joshua Prine. Sergej Littau und Mentor Shabani verfehlten knapp das Tor. Auf der anderen Seite nutzten Steven Hörner (60.) mit dem Kopf, Sebastian Meil (72.) nach einem schnellen Angriff und Dennis Hirt (77.) ihre Möglichkeiten eiskalt aus. "Das haben wir gut gemacht, obwohl einige Stammspieler gefehlt haben", freute sich David Schwartz. Dennis Gerlinger (79.) markierte mit einem Strafstoß den Endstand. Durch den Sieg sind die VBZ in der Tabelle am Stadtrivalen vorbeigezogen.