1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV 64 Zweibrücken entscheidet Spitzenspiel in der Handball-Oberliga klar für sich.

SV 64 Zweibrücken : SV 64 feiert gelungenen Saisonabschluss

Handball-Oberliga: SV 64 Zweibrücken entscheidet das Spitzenspiel gegen Vizemeister HF Illtal mit 38:29 (17:16) deutlich für sich.

Zufrieden schaut sich Stefan Bullacher am Samstagabend den Jubel seiner Mannschaft an. Der SV 64 Zweibrücken hat sein letztes Saisonspiel in der Handball-Oberliga gegen Vizemeister HF Illtal deutlich mit 38:29 (17:16) für sich entschieden. Mit dem Sieg sicherten sich die 64er den dritten Tabellenplatz und landeten nur knapp mit einem Punkt Rückstand hinter Illtal. „Dass wir trotz des großen Umbruchs mit neun Abgängen vor der Saison am Ende die Vizemeisterschaft nur um einen Punkt verpasst haben, ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit“, freute sich der Zweibrückens Trainer über den geglückten Neuaufbau.

Mehr als 500 Zuschauer sahen in der Westpfalzhalle ein flottes, aber auch faires Oberligaspiel. In den ersten zehn Minuten setzen die Hausherren die entscheidenden Akzente und führten mit 8:4. Die Zweibrücker Abwehr ließ den gefährlichen Rückraumspielern der Gäste nur wenig Raum und Torhüter Benni Berz war mit guten Paraden auf dem Posten. Doch die Handballfreunde standen nur kurz unter Schock. HF-Trainer Steffen Ecker brachte mit Marcel Becker seinen angeschlagenen Torjäger – und der Linkshänder ließ sich auch nicht lange bitten. Mit drei Treffern in Folge beendete er die Torflaute seiner Mannschaft. Beim 7:10 (15.) stellte er wieder den Anschluss her und veranlasste somit die 64er zu einer Auszeit. Die Gastgeber reagierten mit frischem Personal. Doch die Maßnahme griff ins Leere, der zweite Anzug schien nicht recht zu passen. Illtal holte weiter Tor um Tor auf und führte fünf Minuten vor dem Seitenwechsel nun mit 14:13. Bullacher korrigierte seine Umstellungen und brachte mit Huber, Schaller und Bayer wieder seine Startformation im Rückraum, die bis zum Seitenwechsel wieder eine knappe Ein-Tore-Führung heraus werfen konnten.

Direkt nach der Halbzeit legte Zweibrücken aber wieder los. Mit vier Treffern in fünf Minuten von Rückraumspieler Huber konnte Zweibrücken den Vorsprung weiter ausbauen. Und diese Führung gaben die Gastgeber nicht mehr her. „Gerade in dieser Phase hat man nochmal gemerkt, wie wichtig unsere Leistungsträger sind“, sagte Bullacher und ergänzte: „Mit Tim Schaller, Christopher Huber, Niklas Bayer und Philipp Hammann haben wir vier Spieler, die in der vorangegangenen Saison eigentlich keine so große Rolle gespielt haben, die sich aber in dieser Runde enorm steigerten und unfassbar wichtig geworden sind.“

In den folgenden zwanzig Minuten bauten die Löwen die Führung über 24:20 (38.), 33:23 (53.) und 38:27 (59.) immer weiter aus. Und so gewannen die Zweibrücker im letzten Spiel der Saison deutlich mit 38:29 gegen den Vizemeister.

Im Anschluss hieß es aber auch Abschied nehmen. Einige Spieler werden aus unterschiedlichen Gründen in der nächsten Saison nicht mehr in der ersten Mannschaft des SV 64 auflaufen werden. Verabschiedet wurden Giona Dobrani, Lukas Majbik und Julien Santarini, der in seinem letzten Match nochmal sein ganzes Können unter Beweis stellen konnte.

Mit dem Sieg krönten die Hausherren eine gute Saison, in der es lediglich zu Rundenbeginn und im April eine Durststrecke zu überwinden gab. „Wir haben uns vor der Saison ganz bewusst dafür entschieden, keine Neuzugänge zu verpflichten, weil wir erst das Potenzial unserer eigenen Talente ausschöpfen wollten. Die Platzierung spielte in unseren Überlegungen keine große Rolle. Dass wir dann dabei noch so gut abgeschnitten haben, freut mich umso mehr“, resümierte der A-Lizenzinhaber Stefan Bullacher. Er blickt optimistisch auf die kommende Spielzeit, in der er mit seiner Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt machen möchte: „Ich habe meinen Vertrag gerne frühzeitig um ein Jahr verlängert, weil ich hier tolle Jungs im Team habe und wir einen kompetenten Vorstand haben, der für alle Teams im Verein Visionen verfolgt und viel investiert.“ Mit Marc Robin Eisel (TuS Dansenberg), Tobias Alt und Tom Ihl (beide HF Illtal) kehren gleich drei ehemalige Jugendspieler des SV 64 zur neuen Runde zu den Zweibrücker Löwen zurück.

(rku)