Steigerung reicht nicht zum Sieg

Den von Trainer Björn Dill geforderten verbesserten Auftritt haben die Fußballfrauen des FSV Jägersburg an den Tag gelegt, dennoch unterlag das Team zuhause unglücklich gegen die SG Andernach.

Die harten Worte von Trainer Björn Dill an die Spielerinnen des FSV Jägersburg nach der deprimierenden 0:3-Pleite beim FC Bitburg, Schlusslicht der Fußball-Regionalliga Südwest, haben gefruchtet. Im Heimspiel gegen den Tabellendritten SG Andernach bot der FSV eine entsprechend gute Leistung, obwohl die Partie am Ende mit 0:2 unglücklich verloren ging.

"Meine Spielerinnen hatten all das gezeigt, was wir uns im Vorfeld vorgenommen hatten. Einsatz, Disziplin, Wille und die Umsetzung meiner Taktik stimmten", sagte Dill . Einen Punkt hätte seine Truppe daher durchaus verdient gehabt. Sogar ein Sieg wäre gegen den Favoriten aus Andernach für den Drittletzten aus Jägersburg möglich gewesen. 79 Minuten waren beim Spielstand von 0:0 auf dem Kunstrasenplatz im Alois-Omlor-Sportpark gespielt, als der FSV zu einem Konter ansetzte. Laura König lief auf das Tor der Gäste zu. Die Jägersburgerinnen hatten beim Schuss von König schon den Torschrei auf den Lippen, aber der Ball prallte vom Innenpfosten zurück aufs Grün. "Wer weiß, ob dann Andernach zurück ins Spiel gefunden hätte", betont der FSV-Coach.

Vor dieser Szene hatte sein junges Team sich mit elf Spielerinnen in der eigenen Hälfte eingeigelt. "Taktisch gesehen war dies die richtige Maßnahme, um dem Gegner das Spielen zu erschweren", erklärte Dill . In der Tat: Andernach fand gegen die aufopferungsvoll kämpfende Jägersburger Elf kein Mittel, sich gute Torchancen zu erspielen. Nur eine einzige echte Möglichkeit gab es für den Gast im ersten Abschnitt zu notieren. Jägersburg versuchte, sich aufs Kontern zu konzentrieren. Oft blieben die Gastgeberinnen zwar schon im Ansatz hängen, dennoch hätte Annika Neumann (41.) nach einem dieser Gegenstöße den FSV in Führung bringen können. Der 0:0-Pausenstand ging für Jägersburg in Ordnung, auch wenn Andernach gut 70 Prozent Ballbesitz hatte.

Andernach vollstreckt eiskalt

Am Spielverlauf änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Andernach rannte sich gegen das FSV-Bollwerk immer wieder fest. Doch es reichte am Ende nicht für den einen Punkt. Nachdem Laura König kein Schussglück hatte, landete in der 84. Minute der Ball durch Katharina Sternitzke zum 1:0 für Andernach im Jägersburger Tor. Mit dem 2:0, das Sarah Krumscheid (88.) eiskalt verwandelte, war die Partie dann entschieden.

Noch schwerer wird es für den FSV Jägersburg am kommenden Samstag um 14 Uhr beim Tabellenersten TSV Schott Mainz. Als krasser Außenseiter geht's das Team von Björn Dill in die Begegnung. In Sachen Klassenverbleib hat der FSV noch einige Optionen. Nur ein Punkt fehlt derzeit zum rettenden Platz neun.