1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Homburg schlägt FK Pirmasens 5:0, alle Tore fallen bis zur 34. Minute

FC Homburg schlägt den FK Pirmasens mit 5:0 : Die Krönung einer überragenden Saison

Fußball-Regionalligist FC Homburg schlägt FK Pirmasens mit 5:0. Alle Tore fallen in den ersten 34 Minuten.

Der FK Pirmasens zählte in der Vergangenheit nicht gerade zu den Lieblingsgegnern des FC Homburg. Im Hinspiel kam der Fußball-Regionalligist beim pfälzischen Mitaufsteiger nicht über ein 0:0 hinaus. Meist waren die Partien der Grün-Weißen gegen „die Klub“ zähe Angelegenheiten. Umso deutlicher fiel das Ergebnis im letzten Saison-Heimspiel des FCH am Samstag aus. Mit 5:0 deklassierten die Grün-Weißen Pirmasens geradezu.

„Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt und eine sehr gute zweite. Die Mannschaft hat das toll gemacht. Das zeigt den Charakter der Truppe. Schließlich ist es ist schwierig, Woche für Woche die Spannung hochzuhalten, wenn der Druck raus ist“, war Trainer Jürgen Luginger vollauf zufrieden. Auch FCH-Vereinschef Herbert Eder war glücklich über die starke Leistung: „Das 5:0 ist die Krönung und ein schöner Abschluss einer überragenden Saison. Wir waren heute sehr torgefährlich und haben gezeigt, dass wir nicht zu Unrecht so weit oben in der Tabelle stehen.“

Vor dem Spiel wurden Tom Schmitt, Marco Gaiser, Gaetano Giordano, Christian Lensch, Jaron Schäfer und Eric Lickert, die den Verein nach der Saison verlassen werden, offiziell verabschiedet. „5:0 gewonnen und noch mal einen Einsatz bekommen. Ich denke, das ist ein würdiger Abschied nach drei Jahren in Homburg“, sagte Schmitt, der in der 64. Minute für Thomas Steinherr eingewechselt worden war.

Die 965 Zuschauer im Homburger Waldstadion sahen einen von Beginn an dominierenden FCH, der die Abwehrschwächen der Gäste gnadenlos ausnutzte. Nach Toren hatten die Homburger bereits nach 34 Minuten ihr Tagwerk vollendet. Den Beginn machte Torjäger Patrick Dulleck mit dem 1:0 nach gerade einmal drei Minuten. Danach zeigte Kevin Maek, warum der Trainer ihn wie zuletzt schon häufiger auch gegen Pirmasens im Sturmzentrum aufgeboten hat. Der etatmäßige Innenverteidiger erhöhte in der elften Minute auf 2:0. Weitere sechs Minuten später netzte Ihab Darwiche zum 3:0 ein. In der 25. Minute war es dann Alexander Hahn, der per Kopf das 4:0 erzielte. Nach einer Ecke von Darwiche besorgte der Homburger Abwehrchef in der 34. Minute auch das Tor zum 5:0-Endstand. Danach hatten die Hausherren weitere gute Chancen, das Ergebnis noch weiter nach oben zu schrauben. „Wir können von Glück sagen, dass wir zur Halbzeit nicht schon mit sechs oder sieben Toren hinten liegen“, räumte Gäste-Trainer Peter Tretter ein.

In der zweiten Hälfte gab es zwar keine Tore mehr, in der 80. Minute aber noch einen besonderen Moment. An seiner alten Wirkungsstätte, wo Thorsten Hodel sieben Jahre lang für den FCH gespielt hatte, wurde der 40-jährige FKP-Torwart zum Abschluss seiner Karriere noch einmal eingewechselt und erhielt von Homburgern wie Pirmasensern großen Beifall. Auch für den SVN Zweibrücken war Hodel lange aktiv. „Das war wie immer sehr geil und eine Ehre für mich, hier aufzulaufen“, sagte Hodel nach seinem letzten Auftritt als Aktiver.