1. Sport
  2. Saar-Sport

Wohin führt der Weg des SVA?

Wohin führt der Weg des SVA?

Auersmacher. Der SV Auersmacher überrascht die Liga. Der Aufsteiger hat sich nach 16 Spieltagen der Fußball-Oberliga Südwest im oberen Drittel der Tabelle festgesetzt und steht seit Wochen auf Rang fünf. Hinzu kommt der Einzug ins Saarlandpokal-Viertelfinale (2:0 gegen FC Homburg)

Auersmacher. Der SV Auersmacher überrascht die Liga. Der Aufsteiger hat sich nach 16 Spieltagen der Fußball-Oberliga Südwest im oberen Drittel der Tabelle festgesetzt und steht seit Wochen auf Rang fünf. Hinzu kommt der Einzug ins Saarlandpokal-Viertelfinale (2:0 gegen FC Homburg). Bemerkenswert: In der Liga hat der SVA die meisten Tore geschossen (36), aber mit Tabellenschlusslicht Hassia Bingen auch die meisten kassiert (35).

Wie kommt es, dass ein Aufsteiger die Liga dermaßen aufmischen und die Meisterschaftsanwärter Homburg und FK Pirmasens schlagen kann? "Wir spielen immer mit hohem Risiko nach vorne. Das sieht gut aus und macht es jedem Gegner schwer. Hinzu kommt, dass die Mannschaft seit fast zwei Jahren unverändert zusammen spielt", betont Trainer Jörn Birster die Offensive seiner Elf . Auch die Defensive hat sich in den vergangenen Wochen stabilisiert. Zu Saisonbeginn kassierte der SVA in drei Spielen - 3:6 gegen SV Elversberg II, 1:6 gegen Borussia Neunkirchen, 1:4 gegen SC Hauenstein - knapp die Hälfte der bisherigen Gegentore kassiert. Gegen den damaligen Tabellenführer FK Pirmasens stand dann vor vier Wochen zum ersten Mal die Null. "Mein Team lebt von einem tollen Teamgeist. Für die Spieler ist es kein Job, das ist Liebe und Leidenschaft für einen Verein.", sagt der Trainer.

Die Korsettstangen bilden erfahrene Spieler wie Torwart Christian Hollinger, 29, Mittelfeldspieler David Cuccu, 28, Kapitän Marco Winter, 28, sowie Stürmer Andreas Wellner, 29. Die Integration der stärksten A-Jugendspieler der vergangenen Jahre - Phillip Hoffmann, Jonas und Lukas Hector, Mathias Munz, Christian Hertel - und die Verpflichtung von Valentin Solovej, Tim Stegerer, beide 21, und Patrick Vitt, 26, haben den jungen Kader laut Birster "ohne großes Geld sinnvoll ergänzt". Dennoch relativiert der 38 Jahre alte Bliesransbacher die Tabellensituation: "Gerade für die nächsten Spiele habe ich meine Bedenken. Da verliert man zwei oder drei Mal in Folge und ist ,nur' noch Zwölfter." Ziel war und bleibt also der Klassenverbleib.

An diesem Sonntag spielt Auersmacher um 14.30 Uhr in Roßbach gegen den Tabellenelften SV Roßbach/Verscheid.