Schwarzenbach leistet Mengen Schützenhilfe

Fußball-Verbandsliga : Schwarzenbach leistet Schützenhilfe

In der Fußball-Verbandsliga hat der SV Schwarzenbach den Tabellendritten SV Hellas Bildstock geschlagen. Das kommt natürlich Spitzenreiter Bliesmengen sehr gelegen.

Am 13. Spieltag der Fußball-Verbandsliga Nordost sind deutlich die Chancen gestiegen, dass am Saisonende gleich zwei Kreis-Mannschaften in der Tabelle ganz oben stehen könnten. Der Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen (32 Punkte) nahm zu Hause den Vierten SG Marpingen-Urexweiler (27) mehr als deutlich mit 7:0 auseinander. Für das Team von Erfolgstrainer Patrick Vitt war es im 13. Saisonspiel bei lediglich einer Niederlage und zwei Remis bereits der zehnte Sieg. „Das war schon saustark, was wir in diesem Spiel gemacht haben. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Wir haben komplett das Spiel bestimmt“, erklärte Mengens Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Ruppert. Einmal hätte man beim Stand von 2:0 etwas Glück gehabt, als der Gegner einen Elfmeter verschoss. Nun bereite man sich hochkonzentriert auf das nächste Spitzenspiel in Bildstock vor.

Zweiter bleibt die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim mit 31 Zählern. Die Elf von Trainer Peter Rubeck gewann das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenachten SV Habach mit 2:1. „Außer dem kleinen Platz kamen auch noch die äußeren Bedingungen durch den Regen hinzu. Weiterhin kam hinzu, dass die Habacher erstmals in dieser Saison komplett gespielt haben. Immer dann, wenn wir Fußball gespielt haben, waren wir die bessere Mannschaft“, sagte Rubeck. Nach der Pause sei man verdient 2:0 in Führung gegangen und hätte insgesamt verdient gewonnen.

Große Schützenhilfe für das Führungs-Duo leistete der Aufsteiger SV Schwarzenbach durch den überraschenden 2:0-Heimerfolg gegen den Tabellendritten Hellas Bildstock (28 Punkte). Beide Treffer markierte Marin Dujmovic (56., 76.). „Die Gäste waren spielüberlegen und hatten mehr Ballbesitz. Am Strafraum war aber Ende. Sie haben sich an unserer defensiv kompakten Spielweise die Zähne ausgebissen. Wir waren immer über Konter gefährlich“, erklärte der Schwarzenbacher Spielertrainer Jan Berger. Das Ergebnis sei aufgrund der Effektivität und Zweikampfstärke auch verdient gewesen. Der Dreier hätte Luft nach hinten verschafft.

Der Tabellenneunte SV Rohrbach trennte sich vom Elften SG Thalexweiler-Aschbach 2:2. „In der ersten Halbzeit haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Am Schluss waren wir über das 2:2 froh. Insgesamt haben wir zwei Punkte verschenkt“, berichtete der Rohrbacher Trainer Alexander Ogorodnik. Man konnte in personeller Hinsicht nicht aus dem Vollen schöpfen. Es gibt nun auch Klarheit wegen des Pokalspiels gegen den 1. FC Saarbrücken. Gespielt wird am Mittwoch, 13. November, um 19 Uhr im Betzentalstadion des FC Viktoria St. Ingbert.

Der Sechste FC Palatia Limbach erreichte beim Siebten SG Saubach ein 1:1. „Letztlich war es ein gerechtes Ergebnis. Die erste Halbzeit hatten wir nicht gut ins Spiel hineingefunden. Die zweite Hälfte war dann eigentlich kämpferisch überragend“, meinte Palatia-Trainer Patrick Gessner. Auf dem schwer bespielbaren Platz hätten die Zweikämpfe im Vordergrund gestanden. Der gegnerische Torhüter hätte stark gehalten. Die Partie von Jägersburg II in Freisen wurde auf Mittwoch, 13. November, um 19 Uhr verlegt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung