Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Jonas Folger liefert Meisterstück ab

Le Mans

Le Mans. Der Sieger-Schampus blieb ihm verwehrt und auf dem Podest fühlte er sich sichtlich unsicher - und dennoch strahlte er über das ganze Schulbuben-Gesicht: Der erst 15 Jahre alte Jonas Folger (Foto: SZ) hat gestern beim Motorrad-Weltmeisterschafts-Lauf von Frankreich in Le Mans als Zweiter in der 125-Kubikzentimeter-Klasse sein Meisterstück abgeliefert und als jüngster Deutscher einen Platz auf dem Siegerpodest erobert. Der Aprilia-Pilot unterstrich seine Saisonleistung und nimmt als bester Deutscher in der Gesamtwertung Platz fünf ein. Diese wird angeführt vom Spanier Julian Simon, der in Le Mans seinen ersten Saisonsieg feierte. "Ich kann das alles noch gar nicht fassen, es ist so unglaublich schön", sagte Folger nach dem Rennen über seine Leistung, die besondere Anerkennung verdiente. Denn nur 15 der gestarteten 31 Fahrer erreichten bei widrigen Witterungsbedingungen das Ziel. "Erst in der letzten Runde hatte ich realisiert, dass ich Zweiter bin. Da habe ich Geschwindigkeit rausgenommen", so Folger.

In der Klasse bis 250 ccm kam Titelverteidiger Marco Simoncelli (Italien) auf einer Gilera zum ersten Saisonsieg und meldete sich nachdrücklich im Kampf um die WM-Krone zurück. Der Sieg in der "Königsklasse" Moto-GP ging an den WM-Führenden Jorge Lorenzo aus Spanien (Yamaha). dpa