| 21:17 Uhr

Kristensen siegt bei DTM-Auftakt

Hockenheim. Trotz eines Reifenplatzers des Führenden Mattias Ekström hat Audi mit einem Vierfachsieg wie im Vorjahr den Saison-Auftakt im Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) dominiert. Während Konkurrent Mercedes gestern auf dem Hockenheimring ein Desaster erlebte, durfte sich der Däne Tom Kristensen über einen glücklichen Sieg freuen Von dpa-Mitarbeiter Michael Becker

Hockenheim. Trotz eines Reifenplatzers des Führenden Mattias Ekström hat Audi mit einem Vierfachsieg wie im Vorjahr den Saison-Auftakt im Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) dominiert. Während Konkurrent Mercedes gestern auf dem Hockenheimring ein Desaster erlebte, durfte sich der Däne Tom Kristensen über einen glücklichen Sieg freuen. Der achtmalige Sieger des 24-Stunden-Rennens in Le Mans profitierte von einem Reifenplatzer seines schwedischen Markenkollegen Ekström, der bis zur vorletzten Runde einem Start-Ziel-Sieg entgegen zu fahren schien.


"Alle haben gesehen, dass Mattias heute den Sieg verdient hatte. Aber wichtig ist, dass drei Audis auf dem Podium stehen", sagte der 41-Jährige Kristensen, der zwei Tage zuvor seinen DTM-Ausstieg am Saisonende bekannt gegeben hatte. Am Ende der 39 Runden über eine Gesamtdistanz von 178,386 Kilometern hatte er mit seiner Zeit von 1:05:35,819 Stunden einen Vorsprung von 0,353 Sekunden auf DTM-Vorjahres-Sieger Timo Scheider (Lochau).

Audi feierte dank der Plätze zwei, drei und vier von Scheider, Oliver Jarvis (Großbritannien) und Markus Winkelhock (Berglen-Steinach) trotz des Ekström-Malheurs den ersten Vierfacherfolg seit dem 13. Juli 2008 in Zandvoort. Bei Mercedes war dagegen Wunden lecken angesagt. Platz fünf des Vorjahres-Gesamtzweiten Paul di Resta (Großbritannien) war einfach zu wenig. "Das war vielleicht das schlechteste Rennen für uns - und das ausgerechnet beim 100. Rennen", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug: "Unsere ganze Flotte war nicht gut genug positioniert. Ein Wochenende, an dem nichts für uns ging und passte - wir müssen uns steigern."



Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich konnte hingegen Ekströms Pech leicht verschmerzen. "Das ist ein guter Start in die Saison, ein gutes Omen", sagte Ullrich. Der Schwäche der Konkurrenz wollte er nach dem ersten von zehn Saisonläufen noch nicht zu viel Bedeutung beimessen: "Ich bin nicht glücklich darüber, dass bei Mercedes gar nichts lief. Da war Pech und Unglück dabei. Aber ich bin sicher, sie werden ein starker Konkurrent sein."

"Wir müssen uns steigern."

Norbert Haug

von Mercedes

Auf einen Blick

Ergebnis Deutsches Tourenwagen-Masters, 1. Lauf auf dem Hockenheimring (39 Runden):

1. Tom Kristensen (Dänemark) - Audi A4 1:05:35,819 Stunden; 2. Timo Scheider (Altach) - Audi A4 + 0,353 Sekunden; 3. Oliver Jarvis (Großbritannien) - Audi A4 + 4,450; 4. Markus Winkelhock (Berglen-Steinach) - Audi A4 + 10,840; 5. Paul di Resta (Großbritannien) - AMG-Mercedes C-Klasse + 21,832; 6. Maro Engel (Monaco) - AMG-Mercedes C-Klasse + 24,977; 7. Mattias Ekström (Schweden) - Audi A4 + 36,730; 8. Jamie Green (Großbritannien) - AMG-Mercedes C-Klasse + 46,347; 9. Ralf Schumacher (Kerpen) - AMG-Mercedes C-Klasse + 55,699; 10. Mathias Lauda (Österreich) - AMG-Mercedes C-Klasse + 1:00,978 Minuten; ...13. Johannes Seidlitz (Wassertrüdingen) - Audi A4 + 1:23,774. dpa