1. Sport
  2. Saar-Sport

Großrosseln und St. Nikolaus bilden eine Spielgemeinschaft

Fußball-Verbandsliga : Großrosseln und St. Nikolaus wachsen zu einer Spielgemeinschaft zusammen

Der Fußball-Verbandsligist SC Großrosseln und die SG St. Nikolaus aus der Kreisliga A bündeln ihre Kräfte: Ab der kommenden Saison gehen sie gemeinsam als SG Großrosseln-St. Nikolaus an den Start. Trainer der ersten Mannschaft der neuen Spielgemeinschaft wird Metin Ayhan.

Die Mitglieder haben grünes Licht gegeben: Der SC Großrosseln aus der Fußball-Verbandsliga Süd/West und die SG St. Nikolaus aus der Kreisliga A Warndt werden ab der kommenden Saison eine Spielgemeinschaft (SG) bilden. Die soll mit drei Mannschaften an den Start gehen. Nach aktuellem Stand würde die erste Mannschaft in der Verbandsliga Süd/West spielen, die zweite in der Bezirksliga und die dritte Mannschaft in der Kreisliga A.

Zwar fehlt für die Spielgemeinschaft noch das Einverständnis des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV), der der Bildung von Spielgemeinschaften zustimmen muss. „Das ist aber nur eine Formsache“, berichtet Ralf Thom. Der Vorsitzende der Sportgemeinde St. Nikolaus, die ihren Vereinsnamen ebenfalls mit SG abkürzt, will den Tabellenzweiten der Kreisliga Warndt mit der Gründung der Spielgemeinschaft fit für die Zukunft machen. „Die Anzahl der Jugendspieler wird ja immer geringer, weil viele Jüngere andere Interessen als den Fußball haben“, erklärt Thom.

Im Jugendbereich jagen Spieler von der SG St. Nikolaus und vom SC Großrosseln bereits mit Kindern von anderen Clubs aus der Umgebung in der SG Warndt dem Ball hinterher. Zu dieser gehören noch der SV Kalrsbrunn, der FSV Lauterbach, der FC Dorf im Warndt, der SV Emmersweiler und der SV Nassweiler.

Der Verbandsligist SC Großrosseln will mit der Gründung der Spielgemeinschaft mit der SG St. Nikolaus ebenfalls frühzeitig Problemen durch eine immer kleiner werdende Anzahl von Akteuren, die aus dem Nachwuchs zu den Aktiven wechseln, vorbeugen. „Unsere zweite Mannschaft kämpft schon seit ihrem Landesliga-Aufstieg 2018 ums Überleben“, berichtet der SC-Vorsitzende Dominik Sailer. Und er ergänzt: „Wir füllen diese regelmäßig mit AH-Spielern oder mit Akteuren, die sowohl in der ersten wie in der zweiten Mannschaft spielen auf.“ Der SC Großrosseln II ist Tabellenletzter in der Landesliga Süd.

Bei der Suche nach einem Partner für eine Spielgemeinschaft war für den SC Großrosseln die SG St. Nikolaus der erste Ansprechpartner – auch weil es viele personelle Verbindungen zwischen beiden Clubs gibt. „Unser Geschäftsführer Steven Geisbauer und ich stammen aus St. Nikolaus. Deren Trainer Oliver Jochum war jahrelang als Spieler bei uns. Olivers Vater Volker ist unser Präsident“, berichtet Sailer.

Da passt es gut ins Bild, dass auch der Trainer der ersten Mannschaft der neuen SG Großrosseln-St. Nikolaus schon einmal in St. Nikolaus als Übungsleiter tätig war: Metin Ayhan. Der 46-Jährige ist vereinslos. Er trainierte bis zur Winterpause Bezirksligist SC Ay Yildiz Völklingen. Sein Nachfolger dort ist Serkan Geldi, der bisher Spieler der FSG Bous war. „Wir haben uns in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Ich hätte ohnehin im Sommer aufgehört. Und jetzt hatte der Verein die Möglichkeit, einen Spielertrainer zu verpflichten. Da wollte ich nicht im Wege stehen“, erklärt Ayhan.

Ayhan stand früher als Spieler unter anderem für den SV Auersmacher und Saar 05 Saarbrücken auf dem Feld. Er erklärt: „Ich hatte mit dem Verein von Beginn an offene und ehrliche Gespräche. Das hat mir imponiert. Für mich persönlich ist es eine interessante Herausforderung zum ersten Mal einen Verbandsligisten zu trainieren.“ Der Trainer der neuen Spielgemeinschaft hat auch eine Verbindung zur SG St. Nikolaus: Von 2006 bis 2011 war Ayhan dort Spielertrainer und stieg mit dem Club 2008 in die Bezirksliga auf. Die zweite und die dritte Mannschaft der neuen Spielgemeinschaft wird übrigens der aktuelle Spielertrainer von St. Nikolaus, Oliver Jochum, trainieren.

Der SC Großrosseln wird derzeit von Alexander Stamm trainiert. Der entschied sich, seinen nach dieser Runde auslaufenden Vertrag beim Verbandsligisten nicht zu verlängern – obwohl es sportlich gut läuft. Vor der Saison hatte Stamm erklärt, dass der Klassenverbleib für seine Mannschaft ein kleines Wunder wäre. Aktuell haben die Grün-Weißen als Tabellenneunter sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. „Ich hatte bislang vier schöne Jahre beim SC Großrosseln, aber es nutzt sich alles irgendwann ab“, nennt Stamm den für ihn ausschlaggebenden Grund aufzuhören. Ob der 37-Jährige pausiert oder einen anderen Club übernimmt, ist noch nicht entschieden.

Der SC Großrosseln hat für die kommende Saison auch schon Personalien geklärt, die dann die neue SG Großrosseln-St. Nikolaus betreffen. Viele Akteure des aktuellen Kaders haben ihre Verträge verlängert. Bislang einziger Abgang nach der Saison wird Torhüter Tom Mordaka sein, der studienbedingt nach Mainz gehen wird. Dafür stehen sechs Neuzugänge fest. Der Bekannteste davon ist der ehemalige Oberliga-Spieler Mohammed Benghebrid. Der 35-Jährige kommt ebenso wie Kaan Balcik und Hasan Akgün vom SC Ay Yildiz Völklingen in den Warndt. Zudem wechseln Torwart Jan Tybl vom FC Ensdorf und Mittelfeldspieler Tim Kiefer vom FV Siersburg zur neuen SG. Sechster Neuzugang ist Noah Züllighoven vom SV Karlsbrunn.

www.scgrossrosseln.de

www.sgn1926.de

Alexander Stamm (Foto oben) trainiert derzeit den Verbandsligisten SC Großrosseln. Er wird der neuen Spielgemeinschaft Großrosseln-St. Nikolaus nicht angehören, weil er den SC nach der Saison nach vier Jahren verlassen wird. Oliver Jochum (Foto unten) ist derzeit Spielertrainer des A-Ligisten SG St. Nikolaus. Er wird in der kommenden Saison in der neuen Spielgemeinschaft die zweite und dritte Mannschaft trainieren. Foto: Achim Thiel
Alexander Stamm, Trainer SC Großrosseln Foto: Heiko Britz. Foto: Heiko Britz

www.saar-fv.de