Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Ein Unentschieden, das keinem hilft

Hamburg. Der Hamburger SV und Hertha BSC haben sich im Titelrennen der Fußball-Bundesliga gegenseitig ein Bein gestellt und mit dem Remis im Verfolgerduell wichtige Punkte "gestohlen". Mit einem Sonntagsschuss von Gojko Kacar (66

Hamburg. Der Hamburger SV und Hertha BSC haben sich im Titelrennen der Fußball-Bundesliga gegenseitig ein Bein gestellt und mit dem Remis im Verfolgerduell wichtige Punkte "gestohlen". Mit einem Sonntagsschuss von Gojko Kacar (66. Minute) konnten die Gäste vor 57 000 Zuschauern in der ausverkauften HSH-Nordbank-Arena zwar eine Niederlage verhindern und das insgesamt gerechte 1:1 (0:1) retten. Doch der Abstand des Tabellen-Dritten aus Berlin zum Spitzenreiter VfL Wolfsburg (60) beträgt nun schon vier Punkte. Der HSV bleibt punktgleich mit dem VfB Stuttgart (beide 55) Fünfter. Mit seinem dritten Saisontor hatte Nationalspieler Marcell Jansen (8.) die Gastgeber in Führung gebracht, Kacar glich mit einem fulminanten 25-Meter-Dropkick aus. "Wir sind sehr enttäuscht. Der Punkt reicht nicht", meinte HSV-Trainer Martin Jol. "Aber das ist der HSV in dieser Saison: Wir sind nicht abgeklärt genug." Cleverer als die Hanseaten stellte sich gestern der 1. FC Köln beim 1:0 gegen Werder Bremen an. Kapitän Millivoje Novakovic verwandelte den Matchball in der 61. Minute und beendete so die Niederlagen-Serie der "Geißböcke" mit seinem 16. Saisontor. Der Sieg gegen die Werder-Notelf war allerdings glücklich. Vier Tage vor dem Uefa-Cup-Rückspiel beim Hamburger SV war Bremen ohne seine Kreativspieler Diego und Mesut Özil sowie Hugo Almeida und zunächst auch Clemens Fritz angetreten. In einem niveau-armen Fußballspiel dominierten die spielstärkeren Bremer vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften Kölner Stadion eine Halbzeit lang, ohne die Überlegenheit nutzen zu können.Mit nun neun Punkten Vorsprung auf Platz 16 dürfte der 1. FC Köln jetzt als Tabellen-Elfter bei noch vier ausstehenden Spielen mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. dpa