Emich will einen Jägersburger Sieg auf der Kirmes feiern

Homburg · Für den FSV Jägersburg und seine Anhänger ist es immer noch ein ungewohntes Bild. In der Fußball-Saarlandliga steht der Vorjahres-Fünfte auf einem direkten Abstiegsplatz. Das soll sich am Samstag ändern.

"Die Tabelle lügt nicht" und "Es ist ja nur eine Momentaufnahme" sind zwei Floskeln, die Trainer gerne bemühen, wenn sie den Stand ihres Teams beurteilen sollen. Marco Emich, Trainer des Fußball-Saarlandligisten FSV Jägersburg, stimmt der ersten Aussage zu, wenn er den momentanen Stand seiner Mannschaft beschreiben soll. "Wir haben uns die Probleme, die wir in den ersten Spielen hatten, ja selbst zuzuschreiben. Das fing schon in der Vorbereitung an und hat sich nun auch in den ersten Spielen der neuen Runde bestätigt", sagte der FSV-Trainer am Freitagmittag, fügte aber hinzu: "Wir haben in Friedrichsthal bei der 1:3-Niederlage gegen einen starken Gegner fast eine Stunde eine gute Leistung gezeigt und dabei keinen Gegentreffer zugelassen. Daran wollen wir gegen den VfL Primstal anknüpfen".

Denn sein Team, das in der abgelaufenen Saison den fünften Platz belegte, steht nach dem fünften Spieltag auf Rang 16, und das wäre am Ende ein direkter Abstiegsplatz. Ex-Oberligist SV Auersmacher, der ebenfalls schlecht gestartet war, überholte die Homburger am Mittwoch mit dem knappen 2:1-Heimsieg über den Aufsteiger FV Siersburg. Mit dem VfL Primstal kommt nun ebenfalls ein Neuling aus der Verbandsliga am Samstag (17 Uhr) in den Alois-Omlor-Sportpark, der sogar etwas stärker als Siersburg einzuschätzen ist, weil er Meister wurde und aktuell auf Platz Sieben steht. Jägersburg unterlag in Siersburg mit 1:2, wäre so gesehen Außenseiter. "Diese Quervergleiche bringen nichts. Wir wissen auch so, dass Primstal ein gutes Team stellt, aber wir wollen jetzt an das Friedrichsthal-Spiel anknüpfen und uns mit einem Erfolg wieder weiter nach vorne orientieren", sagt Emich im Hinblick auf den Gegner.

Beim FSV fallen weiterhin mehrere wichtige Spieler wegen Verletzungen aus, zudem sind Christopher Dahl, Dominik Schommer und Tim Schäfer im Urlaub. "Das war bei ihnen längerfristig geplant und lässt sich nun nicht ändern. Wir haben 14 Spieler im Kader, wahrscheinlich werden alle eingesetzt", hofft der FSV-Trainer auf die Leistungsbereitschaft seines arg reduzierten Kaders. "Außerdem ist es unser Kirmesspiel und wir wollen danach ja auch noch etwas feiern, das sollte zusätzliche Motivation geben", hofft er.

Bereits am Mittwoch tritt der FSV Jägersburg erneut an. Im Rahmen der zweiten Runde des Saarland-Pokals, die noch auf Kreisebene ausgetragen wird, trifft der Saarlandligist auswärts auf den Kreisligisten SV Höchen (19 Uhr).