1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Aufsteiger FSV Jägersburg hat sich in der Fußball-Oberliga freigeschwommen

Fußball-Oberliga : Fußball-Oberliga: Jägersburg kann dritten Sieg in Serie landen

Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Gruppe Süd hat sich Aufsteiger FSV Jägersburg zuletzt mit zwei Siegen freigeschwommen.

Mit einem Heimerfolg am Samstag um 15.30 Uhr gegen den TuS Mechtersheim könnten die Lila-Weißen weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

FSV-Trainer Tim Harenberg warnt aber vor zu großen Erwartungen: „Klar ist es ein gutes Gefühl, dass wir die beiden letzten Partien für uns entschieden haben, aber es soll bloß keiner glauben, dass es jetzt von alleine so weiterläuft.“ Der kommende Gegner Mechtersheim sei kein vergleichsweise unerfahrener Aufsteiger wie Speyer oder Eppelborn – gegen jene Gegner hatte der FSV seine jüngsten Erfolge gefeiert – sondern ein gestandener Oberligist.

Chancenlos sieht Harenberg seine Mannschaft freilich nicht. Die Südgruppe der Oberliga sei sehr ausgeglichen besetzt, sagt der Trainer: „Hier kann jeder jeden schlagen.“

In personeller Hinsicht werden die Sorgenfalten bei den Jägersburgern allerdings größer. So zog sich Tim Schneider beim Auswärtsspiel in Eppelborn eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu und wird mindestens zwei Wochen ausfallen. Julian Fricker laboriert an einem Muskelfaserriss im Oberschenkel. Der Innenverteidiger steigt erst nächste Woche wieder ins Training ein. Weiter nicht zur Verfügung steht Kristof Scherpf wegen einer Fußprellung. Auch Torhüter Eric Höh fällt wegen eines Muskelfaserrisses aus. Dafür ist Florian Hasemann nach seiner Leistenoperation wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Und auch Tim Pommerenke steht nach seiner Bänderverletzung wieder im Training“, freut sich Harenberg. Der Neuzugang der Jägersburger, der vom FC Palatia Limbach kam, darf sich sogar Chancen ausrechnen, am Samstag bereits im Kader zu stehen.