Handball-Oberliga: Moskitos planen Verjüngungskur im Sommer

Handball-Oberliga : Moskitos planen Verjüngungskur im Sommer

Von Frank Faber

Das Saisonfinale in der Frauenhandball-Oberliga hat für die Moskitos wahren Endspiel-Charakter. Die HSG Marpingen-Alsweiler (28:22 Punkte) will an diesem Samstag ab 18 Uhr in der heimischen Sporthalle den fünften Tabellenplatz gegen den unmittelbaren Verfolger FSG Arzheim/Moselweiß verteidigen. Der liegt mit einem Punkt Rückstand auf die Moskitos in direkter Schlagweite.

In den vergangenen beiden Jahren haben die Moskitos die Saison jeweils auf Rang acht beendet. „Wir haben also einen Schritt nach vorne gemacht, nach dem guten Lauf im Januar war sogar Platz vier für uns drin“, blickt Manager Reimund Klein zurück. Derzeit ist er gemeinsam mit Trainer Jürgen Hartz dabei, das Personal für den Moskitos-Schwarm in der nächsten Spielzeit zusammenzustellen.

Klar ist: Den Verein komplett verlassen wird zunächst mal nur Rückraumspielerin Hannah Gasper – aus studienbedingten Gründen. Die 20-Jährige war 2016 von Bezirksligist FSG Merzig-Losheim nach Marpingen gewechselt. Ebenfalls studienbedingt steht Linkshänderin Lara Hanslik in der kommenden Runde dem Oberliga-Team der HSG nicht zur Verfügung. Torfrau Adriana Heck wird sich aus schulischen Gründen ebenfalls ein Stück zurücknehmen.

„Wir haben neben Carina Kockler auf der wichtigen Position im Tor noch keine Alternative, sind aber auf der Suche“, sagt Klein. Weiteren externen Handlungsbedarf sieht er nicht. „Unser Jugendkonzept bewährt sich immer mehr, und jetzt ist es an der Zeit, dass wir die ersten Früchte ernten“, kündigt Klein an. Daher soll in der Sommerpause ein Verjüngungskur vollzogen werden. Trainer Hartz will einige Spielerinnen aus dem Jugendperspektivkader, den er seit einem Jahr trainiert, in das Aufgebot der Moskitos einbauen. „Ich will die Nachwuchsspielerinnen weiter ausbilden und sie an die nächste Aufgabe ranführen“, erklärt der Übungsleiter. Zunächst aber will er sich mit einem Sieg über Arzheim/Moselweiß auf Rang fünf aus der Saison verabschieden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung