Projekt "Kino in Losheim" gut angelaufen

Projekt "Kino in Losheim" gut angelaufen

Losheim am See. Vor einem Jahr wurde in Losheim das ehemalige Kino in der Saarbrücker Straße 18 nach einigen Monaten Leerstand von den Eheleuten Kilian Kreutz und Sina Kreutz-Müller nach umfangreichen Renovierungsarbeiten mit viel Eigenleistung wieder eröffnet. "Wenngleich wir das Kino nebenberuflich betreiben, hat es sicherlich eine Zukunft", sagt das Ehepaar

Losheim am See. Vor einem Jahr wurde in Losheim das ehemalige Kino in der Saarbrücker Straße 18 nach einigen Monaten Leerstand von den Eheleuten Kilian Kreutz und Sina Kreutz-Müller nach umfangreichen Renovierungsarbeiten mit viel Eigenleistung wieder eröffnet. "Wenngleich wir das Kino nebenberuflich betreiben, hat es sicherlich eine Zukunft", sagt das Ehepaar. Man sei mittlerweile auf dem richtigen Weg, nachdem es zunächst eher schleppend angenommen wurde."Rund 4500 Besucher wurden im zurückliegenden Jahr gezählt", unterstreicht Kilian Kreutz den Zuspruch, den das Lichtspielhaus hat. Außer in Merzig und seit Kürze in Wadern gibt es keine weiteren Kinos mehr im Kreis. Die Besucher kommen auch aus anderen Kommunen, nicht nur aus der Seegemeinde. Von Donnerstag bis Sonntag werden Vorführungen angeboten. Gleich bei drei bundesweiten Premieren waren die Kinobesucher mit von der Partie: "Breaking Dawn", "Hobbits" und "Kokowääh 2". Und der Besuch bei den Premieren sei mit etwa 100 Zuschauern schon besser als beim üblichen Angebot.

"Wir haben drei bis fünf unterschiedliche Filme pro Monat im Angebot. Und zwar alles, was die gesamte Bandbreite an Kinofilmen so hergibt", verrät Sina Kreutz-Müller den Inhalt der Angebotskiste. Darüber hinaus hat das Team des Filmwerkes Orange, so nennen sich die Kinobetreiber, noch andere Angebote. Mit dem Kreiskinderkino gibt es einmal monatlich einen Kinderfilm. Dazu läuft in Zusammenarbeit mit der Villa Fuchs ebenfalls einmal monatlich "Der besondere Film". Alle zwei Monate wird eigens für Senioren ein besonderer Film gezeigt. In unregelmäßigen Abständen gibt es weitere Sondervorstellungen für Schulklassen. "Im November vorigen Jahres haben wir uns auch an der Schulkinowoche mit Erfolg beteiligt", erzählt Kreutz-Müller. Es lag auch im Interesse der Gemeindeverwaltung Losheim, dass das Kino wieder betrieben wurde. Von daher wurde das Vorhaben auch bezuschusst. "Aus dem Verfügungsfonds Soziale Stadt wurde das Vorhaben unbürokratisch gefördert", sagte Josef Kiefer von der Gemeindeverwaltung. Nach Rückmeldung der Betreiber sei es eine sinnvolle Investition gewesen. eb

"Wir haben drei bis fünf unterschiedliche Filme pro Monat im Angebot."

Sina Kreutz-Müller

Mehr von Saarbrücker Zeitung