Öffentliche Bestandsaufnahme zur Integration in Saarlouis

Öffentliche Bestandsaufnahme zur Integration in Saarlouis

Saarlouis. "Integrationsarbeit soll nicht punktuell geschehen", findet Bernd Schmitz, "sie muss nachhaltig im Alltag verankert sein." Für den Schulleiter der Martin Luther King Schule sind Themen wie Sprachförderung oder Schulsozialarbeit alltäglich. Um Nachhaltigkeit zu schaffen, weiß er, bedarf es starker Netzwerke und einer bewussten Öffentlichkeit

Saarlouis. "Integrationsarbeit soll nicht punktuell geschehen", findet Bernd Schmitz, "sie muss nachhaltig im Alltag verankert sein." Für den Schulleiter der Martin Luther King Schule sind Themen wie Sprachförderung oder Schulsozialarbeit alltäglich. Um Nachhaltigkeit zu schaffen, weiß er, bedarf es starker Netzwerke und einer bewussten Öffentlichkeit. Beides schafft eine Diskussionsveranstaltung des Saarlouiser Integrationsbeirates und der städtischen Integrationsbeauftragten am Freitagabend in Fraulautern."Saarlouis integriert - Wo stehen wir, wohin gehen wir?", fragen die Veranstalter. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sollen dabei ins Gespräch kommen mit Vertretern aus Politik und Integrationsarbeit.

Vier Impulsreferate schaffen den Einstieg in die umfangreiche Thematik: Menschen, die durch ihr tägliches Wirken mit den Chancen und Problemen der Integration vertraut sind, geben Einblicke in ihre Erfahrungen: Schulleiter Schmitz, Birgit Cramaro, Seniorenmoderatorin der Stadt Saarlouis, Karl-Heinz Wagner vom Jugendmigrationsdienst der Caritas und Dr. Neda Sheytanova, Integrationskursleiterin bei der vhs Saarlouis.

"In Fraulautern kommen Entscheider mit Leuten zusammen, die selbst von Migration betroffen sind und die direkt damit zu tun haben", sagt Sheytanova. Dadurch erhofft sie sich Impulse, Anregungen und nachhaltige Wirkung im Bereich der Integration.

"Gemeinsam wollen wir eine Standortbestimmung erarbeiten", erklärt Integrationsbeauftragte Christiane Bähr. "Dazu ist es wichtig, möglichst viele Erfahrungen einfließen zu lassen - deshalb ist uns eine rege Beteiligung, auch aus dem Publikum, besonders wichtig."

Auf dem Podium stehen Oberbürgermeister Roland Henz und Vertreter der Stadtratsfraktionen Rede und Antwort. Moderiert wird die Diskussion von der Vorsitzenden des Saarländischen Journalistenverbandes, Ulli Wagner. red

Los geht es am Freitag, 22. März, um 18.30 Uhr im Vereinshaus in Saarlouis-Fraulautern. Der Eintritt ist frei. Information bei der Kreisstadt Saarlouis, Christiane Bähr, Telefon (0 68 31) 4 43-2 46, E-Mail: Baehr@saarlouis.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung