1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Fußball-Saarlandpokal: Kreisligist DJK Dillingen in der vierten Runde

Fußball-Saarlandpokal : Gelingt der DJK Dillingen die nächste Pokal-Überraschung?

Vor drei Wochen schaffte Fußball-Kreisligist DJK Dillingen eine Sensation. Das Team von Trainer Thomas Steinhauer warf den drei Klassen höher spielenden Verbandsligisten SG Wadrill-Sitzerath in der dritten Runde mit 3:2 aus dem Saarlandpokal.

„Das war eine super Mannschaftsleistung, und wir haben da auch verdient gewonnen“, erinnert sich Thomas Steinhauer, der zur neuen Saison das Traineramt bei der DJK übernommen hat, gerne an die Partie zurück. An diesem Mittwoch um 19 Uhr hoffen der 51-Jährige und seine Mannschaft nun in der vierten Runde des Wettbewerbs auf eine erneute Überraschung.

Sollte Dillingen sein Heimspiel gegen den Bezirksligisten SV Fraulautern gewinnen, würde der Club in die saarlandweit ausgetragene Hauptrunde einziehen. Dann könnte es mit etwas Losglück ein Duell gegen den Drittligisten 1. FC Saarbrücken oder die Regionalligisten FC Homburg und SV Elbersberg geben. „Das wäre natürlich schon ein Traum“, sagt Steinhauer.

Dillingen konnte diese Saison aber nicht nur im Pokal überzeugen, sondern auch in der Liga. Nach sieben Spieltagen stehen die Hüttenstädter mit sieben Siegen aus acht Partien an der Tabellenspitze – mit zwei Zählern Vorsprung auf die SSV Saarlouis. Etwas, was absolut nicht zu erwarten war. „Am Anfang der Vorbereitung hat bei uns fast keiner die anderen Mitspieler gekannt, aber mittlerweile hat sich die Mannschaft gut zusammen gefunden“, freut sich Steinhauer.

Denn vor der Runde gab es bei der DJK einen großen personellen Umbruch. Steinhauer, der vergangene Saison den SC Fenne trainierte, brachte von dort zwei Routiniers mit Erfahrung in höheren Klassen mit: Xhavit Kadrija, der für die SF Köllerbach schon in der Oberliga spielte, und Stürmer Patrick Müller, der schon für mehrere Landesligisten auf Torejagd ging. „Dazu ist es uns gelungen, mehrere ehemalige Jugendspieler der DJK zurückzuholen“, berichtet Steinhauer. Dazu zählen Eric Mumme (SC Roden) oder Ehsan Faysal (FV Eppelborn II). Diese Mischung scheint richtig gut zu passen.