| 20:49 Uhr

Fußball-Oberliga
Das Stadt-Derby als Härtetest

Im Blickpunkt: Francesco Migliara (20) feiert im Derby gegen den VfB Dillingen seine Feuertaufe als Torhüter des FV Diefflen.
Im Blickpunkt: Francesco Migliara (20) feiert im Derby gegen den VfB Dillingen seine Feuertaufe als Torhüter des FV Diefflen. FOTO: rup
Diefflen. Fußball-Oberligist FV Diefflen empfängt an diesem Samstag im Dillinger Parkstadion den VfB Dillingen zum Derby. Im Tor des FV wird Franceso Migliara stehen. Der 20-Jährige vertritt den gesperrten Torwart-„Dino“ Enver Marina. Von Philipp Semmler

Reifeprüfung für Francesco Migliara! Der 20-jährige Nachwuchstorhüter des FV Diefflen steht vor dem wohl brisantesten Einsatz in seiner noch jungen Karriere: An diesem Samstag wird der aus Bischmisheim stammende Torhüter im Stadtderby zwischen seinem FV und dem VfB Dillingen zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an im Tor stehen. Der Grund: Stammtorhüter Enver Marina sah vor einer Woche bei Diefflens 0:7-Pleite beim SC Idar-Oberstein nach einer Tätlichkeit Rot.


Daraufhin wurde Migliara eingewechselt. Es war sein sechster Einsatz in einer Oberliga-Partie für den FV, seit er im Sommer 2016 vom A-Jugend-Regionalligisten Eintracht Trier auf den Babelsberg wechselte.

Doch das Derby wird nochmal eine ganz andere Hausnummer für den Schlussmann als die anderen Partien. Denn beim Lokalduell wird auf den Rängen deutlich mehr los sein als in einem gewöhnlichen Oberligaspiel. „Wir rechnen mit 1000 Zuschauern“, sagt Diefflens Sportvorstand Ralf Jung.



Trotz der erwartet großen Kulisse war Migliara am gestrigen Freitag aber noch ganz cool. „Ein klein wenig Nervosität ist da, aber richtig angespannt bin ich nicht. Ich freue mich eher. Das wird, denke ich, ein richtig geiles Spiel“, erklärt der Torhüter.

Auch die Tatsache, dass er in diesem Duell hinter der bislang löchrigsten Abwehr der Liga steht (Diefflen kassierte schon 18 Gegentreffer) treibt ihm nicht den Schweiß auf die Stirn. „Das blende ich komplett aus“, sagt der Schlussmann. Einen Tipp, wie genau das Spiel ausgeht, möchte der 20-Jährige zwar nicht abgegeben. Aber Migliara erklärt: „Ich bin mir ganz sicher, dass wir den ersten Dreier der Saison einfahren.“ Bislang verlor Diefflen alle fünf Saisonpartien und steht auf dem letzten Platz. Eine weitere Niederlage im Derby muss also unbedingt verhindert werden. Noch ein weiterer Grund, warum dass Duell gegen Dillingen für Migliara zu einer Reifeprüfung wird.

Sollte er diese bestehen, kann er sich gute Chancen ausrechnen, irgendwann einmal Diefflens unangefochtene Nummer eins im Kasten, Enver Marina, abzulösen. Denn der 41-Jährige wird sicher nicht mehr ewig zwischen den Pfosten stehen wollen. „Der Nachfolger von Enver zu werden, ist schon mein Ziel“, gibt Migliara zu. „Aber so lange er noch spielt, habe ich auch kein Problem damit die Nummer zwei zu sein. Enver ist nämlich ein klasse Mensch und von ihm kann ich viel lernen. Gerade im Stellungsspiel oder im Eins-gegen-Eins bekomme ich wertvolle Tipps.“

Beruflich ist Migliara seit Oktober 2017 Kommissar-Anwärter bei der Polizei. „Das macht mir viel Spaß“, sagt der Torhüter. „Es ist sehr abwechslungsreich und man weiß nie, was einem am nächsten Tag erwartet.“

Nicht nur für Migliara sondern auch Niclas Judith vom VfB Dillingen wird beim Derby besonders im Fokus stehen. Denn der 21-Jährige Stürmer ist gerade erst vom FV zum VfB gewechselt. Für seinen neuen Club hat Judith schon zwei Treffer erzielt – genau so viele wie Diefflen bislang insgesamt gelangen.

Im Sturm könnte der Ex-Dieffler beim VfB gemeinsam mit Matthias Krauß auflaufen. Krauß, vergangene Runde mit 19 Treffern bester Torschütze der Hüttenstädter, ist nach einem Urlaub am vergangenen Sonntag beim 3:4 gegen Arminia Ludwigshafen wieder ins Aufgebot des VfB zurückgekehrt. „Buden“ von Judith und Krauß will Migliara aber unbedingt verhindern.