| 21:35 Uhr

Diefflen sichert sich ersehntes Erfolgserlebnis

Jägersburgs Alexander Schmieden (vorne) wird von Felix Fischer in dieser Szene glasklar gefoult. Mit einer wahren Energieleistung münzte der FSV einen 0:2-Rückstand gegen Favorit Eintracht Trier noch in einen 4:3-Erfolg um.
Jägersburgs Alexander Schmieden (vorne) wird von Felix Fischer in dieser Szene glasklar gefoult. Mit einer wahren Energieleistung münzte der FSV einen 0:2-Rückstand gegen Favorit Eintracht Trier noch in einen 4:3-Erfolg um. FOTO: Mischa
In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar schlug das bislang punktlose Schlusslicht den VfB Dillingen vor 1200 Zuschauern mit 5:2.

FV Diefflen – VfB Dillingen 5:2 (3:2). Beim Stadtderby im Dillinger Parkstadion konnte der gastgebende FV Diefflen den ersten Saisonsieg feiern. Doch zuerst einmal lief alles wie immer in der laufenden Saison. Schon nach wenigen Sekunden lagen die Dieffler nach einem Eigentor in Rückstand. Doch der FV zeigte Moral, kam sofort zurück und durch den Doppelschlag von Torjäger Fabian Poß (4., 17.) schließlich zur 2:1-Führung, die Kevin Folz in der 20. Minute nach grandioser Vorarbeit von Arthur Mielczarek ausbaute. Begünstigt wurden die Treffer durch das kollektive Versagen der Dillinger Elf in dieser Phase, die nach der Führung in der Anfangsminute viel zu wenig tat, um im Spiel zu bleiben. Kurz vor der Pause wurde Matthias Krauß von Michael Fritsch gefoult, der Gefoulte trat selbst an und verkürzte auf 2:3. Nach Wiederanpfiff hatte Dillingen mehr Ballbesitz, doch die Angreifer waren nicht in der Lage, für echte Torgefahr zu sorgen. In den Schlussminuten waren die Dieffler dann wieder an der Reihe: Fritsch und Poß drehten an der Ergebnisschraube. Am Ende fiel der Dieffler Sieg mit dem 5:2-Endstand sicherlich zu deutlich aus.


FV Diefflen: Migliara - Latz, Folz, Baizidi, Hofer, Günes (7. da Silva), Guss, Fritsch, Mielczarek (60. Taghzoute), Poß, Haase (90. Hessedenz). Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

VfB Dillingen: Greff - Basenach (10. Moranski), Schetter, Neumeier, Rupps (80. Gales), Theobald, Cissé, Rupp (60. Mehmeti), Krauß, Srour, Judith. Trainer: Daniel Kiefer.



Tore: 0:1 Thomas Hofer (1., Eigentor), 1:1 Fabian Poß (4.), 2:1 Fabian Poß (17.), 3:1 Kevin Folz (20.), 3:2 Matthias Krauß (45., Foulelfmeter), 4:2 Michael Fritsch (83.), 5:2 Fabian Poß (90.). Zuschauer: 1200. SR: Timo Klein (Wiebelskirchen).

FSV Jägersburg – Eintracht Trier 4:3 (1:2). Es gab mit Sicherheit in der Oberliga in den vergangenen Jahrzehnten nicht viele Spiele, die ein so hohes Maß an Attraktivität mit sich brachten. Die Augenzeugen dieser Partie werden sicher noch in einigen Jahren davon sprechen. Die Jägersburger traten mit dem allerletzten Aufgebot an und schafften es aber trotzdem, gegen den klaren Favoriten Eintracht Trier einen doch sehr deutlichen 0:2-Rückstand nach 34 Minuten noch in einen 4:3-Sieg umzuwandeln. Da es gleichzeitig auch noch das Kirmesspiel des FSV Jägersburg war, gab es nach dem Schlusspfiff also gleich doppelten Grund im Homburger Norden die Nacht zum Tage zu machen.

FSV Jägersburg: Gerlinger - Schreiber, Fricker, Simon, Braun, Koblenz, Hasan (88. Labisch), Ardestani, Schäfer (70. Holzweißig), Borger (60. Scherpf), Schmieden. Trainer: Thorsten Lahm.

Tore: 0:1 Jan Brandscheid (15.), 0:2 Josef Cinar (34.), 1:2 Arman Ardestani (38.), 2:2 Arman Ardestani (56.), 3:2 Tim Schäfer (62.), 4:2 Julian Fricker (65.), 4:3 Luca Sasso-Sant (74.). Gelb-Rot: Christoph Anton (83.). Zuschauer: 250. Schiedsrichter: Joel Maurice Jung (Winnweiler).

FC Arminia Ludwigshafen – FC Hertha Wiesbach 3:1 (1:0). Die Gäste hatten beim Aufsteiger vor 180 Zuschauern deutlich mehr Spielanteile. Am Ende zog die Hertha aber dennoch den Kürzeren, weil die Arminen ihre wenigen Kontermöglichkeiten eiskalt nutzten. Der zwischenzeitliche 1:2-Anschlusstreffer gelang Wiesbachs Giovanni Runco eine Viertelstunde vor Schluss. Ein eigentlich als Flanke gedachter Ball wurde lang und länger und senkte sich ins lange Eck. Kurz danach hatte die Hertha durch Lukas Feka eine Riesenchance zum 2:2. Der Neuzugang scheiterte aber frei vor Torhüter Kevin Urban.

FC Hertha Wiesbach: Wamsbach - Staroscik, Krauß (74. Paulus), Hinkelmann, Runco, Lück, Schmidt, Diallo (58. Pelagi), Feka, Umlauf, Urnau (62. Lillig). Trainer: Michael Petry.

Tore: 1:0 Jannik Styblo (32.), 2:0 Nauwid Amiri (60.), 2:1 Giovanni Runco (75.), 3:1 Marco Sorg (90.). Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Naemi Breier (Irsch).

RW Koblenz – SV Röchling Völklingen 3:1 (3:0). Nach vier Siegen ohne Gegentor musste Völklingens Torwart Sebastian Buhl im Topspiel bei den bislang mit einer makellosen Bilanz aufwartenden Koblenzern früh hinter sich greifen. Die Gastgeber zeigten sich auch in der Folge gnadenlos effektiv und legten noch vor der Pause zwei weitere Male nach, während die Gäste durch Marcel Linn am Pfosten scheiterten. Auch in Halbzeit zwei stand Linn Aluminium im Weg, erst in der Schlussminute kam Völklingen durch das zweite Saisontor von Felix Dausend doch noch zu einem Erfolgserlebnis. „Wir hatten heute alle nicht unseren besten Tag“, konstatierte SVR-Torwart Sebastian Buhl nach der zweiten Saisonniederlage.

Röchling Völklingen: Buhl - Kern, Meßner (46. Darkaoui), Birster, Weber, Dimitrijevic, Linn, Zimmermann (67. Mourchid), Meridja, Issa (46. Quesne), Dausend. Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 1:0 Hendrik Hillen (8.), 2:0 Marvin Sauerborn (29.), 3:0 Jordi Arndt (45.), 3:1 Felix Dausend (90.). Zuschauer: 280. Schiedsrichter: Patrick Kessel (Hüffelsheim).