| 20:13 Uhr

Fußball-Oberliga
Diefflen lässt den Babelsberg beben

Kopf hoch: Chris Haase (am Ball), Fabian Poss und Co. brachten den FV Diefflen in Unterzahl und nach Rückstand doch noch auf die Siegerstraße.
Kopf hoch: Chris Haase (am Ball), Fabian Poss und Co. brachten den FV Diefflen in Unterzahl und nach Rückstand doch noch auf die Siegerstraße. FOTO: Svenja Hofer
Diefflen. Was für ein Spiel! Trotz eines 0:1-Rückstandes und 82 Minuten in Unterzahl gewann der FV Diefflen am Dienstag mit 4:1 gegen Idar-Oberstein. An diesem Samstag geht’s nun zum 1. FC Kaiserslautern II. Von Philipp Semmler

Diesen Abend werden die Fans des FV Diefflen so schnell nicht vergessen: Das Heimspiel gegen den SC Idar-Oberstein am Dienstag begann für den Fußball-Oberligisten und seinen Anhang mit einem Schock: In der achten Minute hatten die Gäste Diefflens Torwart Enver Marina nach einem schnellen Angriff schon ausgespielt. SC-Akteur Alex do Nascimento wollte den Ball ins leere Tor schieben, als er von Diefflens Marvin Guss gelegt wurde. Die Folge: Platzverweis für Guss und Elfmeter für Idar-Oberstein. Den verwandelte der Gefoulte selbst zur 1:0-Führung der Gäste.


Viel schlimmer als der Rückstand schien für die Gastgeber aber, dass sie nun 82 Minuten mit einem Mann weniger auskommen mussten. Doch Pustekuchen! Diefflen spielte zu zehnt besonders in der zweiten Hälfte stark und gewann die Partie dank vier Toren in den letzten neun Minuten noch mit 4:1.

„Das war eine Wahnsinns-Energieleistung. Die Mannschaft hat brutal Moral gezeigt und am Ende verdient gewonnen“, schwärmte Trainer Thomas Hofer in Superlativen. „Unser Teamgeist war ausschlaggebend dafür, dass wir das Ding noch gedreht haben“, ergänzte FV-Neuzugang Jan Issa. „Jeder kämpft hier für jeden. Es macht richtig Spaß.“

Für Diefflen war es der fünfte Sieg seit der Winterpause. Issa ging damit seit seinem Wechsel von Regionalligist Röchling Völklingen immer als Gewinner vom Platz. „Dass das hier so gut läuft, hätte ich nie erwartet“, sagte der 28-jährige Offensivspieler.

An diesem Samstag hat der FV nun die Möglichkeit, einen neuen Vereinsrekord aufzustellen. Sollte Diefflen sein Auswärtsspiel (Anpfiff: 14 Uhr) beim Tabellen-Vierten 1. FC Kaiserslautern II gewinnen, wäre es der sechste Sieg in Folge. Das hat der FV in der Oberliga noch nie geschafft. Fünf Siege in Folge waren schon einmal gelungen: im August 2016.



Aber zurück zur Partie gegen Idar-Oberstein: Nach dem 0:1 gab es vor dem Seitenwechsel nur noch wenige spektakuläre Aktionen. In der zweiten Hälfte übernahmen die dezimierten Gastgeber vor 300 Zuschauern aber die Initiative. Der Ausgleich wollte zunächst dennoch nicht gelingen: Einem Tor von Chris Haase (50. Minute) wurde wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert. SC-Torwart Christopher Bleimehl parierte zunächst glänzend bei einem Freistoß von Christian Eggert, dann gegen den vor ihm auftauchenden Matthäus Gornik. Als Eggert mit einem weiteren Freistoß am Pfosten scheiterte (79.), sah es so aus, als sollten alle Bemühungen des FV ohne Erfolg bleiben.

Doch dann platze der Knoten. Und wie! In der 81. Minute steckte Fabian Poß den Ball zu Haase durch. Der traf zunächst den Pfosten, doch im Nachsetzen schob er den Ball zum 1:1 über die Linie. Nur drei Minuten später schlenzte Issa nach Zuspiel von Niclas Judith den Ball am herausstürzenden Torhüter Bleimehl vorbei zum 2:1 ins Netz. In der 89. Minute schlug Eggert einen Befreiungsschlag in die gegnerische Hälfte. Der wurde zur Vorlage für Poß, der Bleimehl zum 3:1 überlupfte. In der Nachspielzeit schlug noch ein vom eingewechselten Marvin Hessedenz abgefälschter Freistoß von Eggert zum 4:1 im gegnerischen Gehäuse ein.