| 21:09 Uhr

Finanzskandal
Linke will Staatskommissar für LSVS

 (Symbolbild).
(Symbolbild). FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. In der Finanzaffäre um den Landessportverband (LSVS) hat die Linksfraktion im Landtag am Dienstag die Landesregierung aufgefordert, Konsequenzen zu ziehen. red

Jochen Flackus, Links-Fraktionsmanager und Vize-Chef des Untersuchungsausschusses, sagte: „Ein ganzes Heer von Gutachtern und Beratern und unzählige Sitzungen von Arbeits- und ‚Lenkungsgruppen‘ haben auch zehn Monate nach Bekanntwerden des Millionenlochs keine vorzeigbaren Ergebnisse erbracht.“ Die SaarLB hatte kürzlich mitgeteilt, noch ein weiteres Gutachten in Auftrag geben zu wollen.


Nach Ansicht von Flackus sind die Handelnden nicht in der Lage, „verlässliche Zahlen vorzulegen“. Daher müsse die Regierung mit einem Staatskommissar die Verantwortung übernehmen und gesetzgeberische Maßnahmen vorlegen. „Im Sinne des Saar-Sports sollte die Verteilung der Fördermittel, immerhin öffentliche Gelder, transparent und nach klaren Regeln unter den Augen der Öffentlichkeit im Landtag erfolgen“, sagte Flackus.