1. Saarland
  2. Saarbrücken

Zwei saarländische Erzieher entwickeln neues Fußball-Kartenspiel

Neues Fußball-Kartenspiel : Zwei Saarländer entwickeln neues Fußball-Kartenspiel „Top Team“

Ein Gegenmodell zum reinen Computerspiel wollten zwei Saarländer mit ihrem Fußball-Kartenspiel „Top Team“ schaffen

Schon bei Kindern boomen digitale Medien. Florian Meyer und Philipp Spaniol werden damit in ihrem Berufsleben ständig konfrontiert: „Durch unsere Arbeit als Erzieher im Kindergarten stehen wir quasi an vorderster Spielefront.“ Dem ständig steigenden Medienkonsum wollen sie mit ihrem neuen Spiel „Top Team“, das in den nächsten Tagen erscheint, entgegen wirken: „ein analoges, einfach zu verstehendes Kartenspiel“, das mindestens genauso viel Spaß mache wie eine digitale Partie.

Auch über ihren Beruf hinaus verbinden die beiden viele Gemeinsamkeiten: „Privat genieße ich jede freie Minute mit meiner Familie, gerne auch beim gemeinsamen Brettspiel“, sagt Spaniol. Zudem ist der 31-jährige Illinger sportlich und zählt wie Meyer Fußball zu seinen Hobbies. Der 33-jährige Walpershofener hat bereits seit Kindesbeinen an eine große Leidenschaft für jegliche Art von Spielen: „Gemeinsam mit meiner Familie wird mindestens einmal am Tag ein Brett- oder Kartenspiel ausgepackt“, sagt er.

In ihrem neuen Produkt konnten die Saarländer ihre Interessen bündeln. Wobei „Top Team“ nicht nur ein Spiel für Fans der Ballsportart sei: „Bei unzähligen Testrunden stellten wir fest, dass der eingefleischte Fußball-Fan genau solche Jubelschreie ausstößt wie der Laie. Vor allem die Spannung bei einem Elfmeterschießen lässt sowohl Jung und Alt, Mann und Frau als auch Chef und Azubi zu einem frenetischen Fan werden.“

Gerade das Elfmeterschießen, das bei Punktegleichstand erfolgt, sei bei ihrem Fußballkartenspiel ein gutes Stichwort: „Dieses Feature ermöglicht es nämlich auch kleineren Kindern, aktiv am Spiel teilzunehmen“, betonen die Saarländer. So könne es auf jedem Familienabend benutzt werden, ohne jemanden ausschließen zu müssen. Zudem sei es schnell, leicht erlernbar und sorge für viel Spaß und Unterhaltung.

Durch geschicktes Ziehen und Ablegen bei ihren Mitspielern bekommt jeder sein eigenes „Top Team“ aus elf Spielern auf die Hand und die Saison kann beginnen. Die große Anzahl von 110 Karten, zu denen ein Kader von 60 Spielern und 30 verschiedene Spieltagen gehören, und die Vielfalt an möglichen Kombinationen würden auch nach mehreren Durchgängen dafür sorgen, dass keine Langeweile aufkomme, sind die Erfinder überzeugt.

„Die Idee zu unserem Spiel entstand schon im Sommer 2018“, erklärt Meyer. Nachdem sie es fertig entwickelt hatten, machten sie sich auf die Suche nach einem entsprechenden Verlag. Über Peter Meyer, der nicht nur SR-Pressesprecher und Vorsitzender des „Poprat Saarland“, sondern auch sein Patenonkel und Cousin ist, entstand der Kontakt zu Gregor Theado. Der Rechtsanwalt sowie seit 2017 Inhaber und Geschäftsführer der Firma „AMM Arts Music Media UG“ kümmert sich um die rechtlichen und organisatorischen Angelegenheiten. Die Saarbrücker Kreativagentur setzt vor allem Projekte im Bereich der Musik und Kultur um.

Durch eine Crowdfunding-Kampagne habe ihre Idee dann Fahrt aufgenommen. 4223 Euro kamen zusammen. „Wir waren überwältigt von dieser Resonanz“, blickt Florian Meyer zurück. Nach Ablauf der Kampagne gründeten die Spiele-Erfinder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts und machten sich an die Umsetzung. Durch die Crowdfunding-Kampagne sei es ihnen sogar möglich gewesen, eine hohe Erstauflage von 2500 Exemplaren produzieren zu können. Nun hoffen sie, viele Spielfans zu finden.

„Top Team“ ist für zwei bis vier Spieler ab acht Jahren geeignet. Die Spielzeit beträgt zwischen 20 und 30 Minuten. Es kostet elf Euro. Weitere Infos unter www.topteam-deinspiel.de.