| 21:21 Uhr

Sieg im Heimspiel
Riesengroße Erleichterung bei der HSG

Völklingens Spielmacher Thomas Jung (links) erzielte beim Heimsieg gegen den TV Offenbach acht Treffer für die HSG. Er sagte: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und zu viele Bälle weggeworfen. Offenbach darf hier zur Pause eigentlich nicht vorne liegen.“
Völklingens Spielmacher Thomas Jung (links) erzielte beim Heimsieg gegen den TV Offenbach acht Treffer für die HSG. Er sagte: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und zu viele Bälle weggeworfen. Offenbach darf hier zur Pause eigentlich nicht vorne liegen.“ FOTO: Horst Klos_Friedrich-Ebert-Str.2 / Horst Klos (Klosfoto)
VÖLKLINGEN. Die Völklinger haben ihr Heimspiel in der Hermann-Neuberger-Halle gegen den TV Offenbach mit 29:23 gewonnen. Mit dem Sieg im Kellerduell verschaffte sich der Handball-Oberligist etwas Luft im Abstiegskampf.

Als Thomas Jung am Sonntagabend seinen achten und letzten Treffer für den Handball-Oberligisten HSG Völklingen erzielt hatte, war auch ein wenig Glück im Spiel. Im Heimspiel gegen den Tabellenzwölften TV Offenbach blieb Jung in der 52. Minute mit einem Sprungwurf im Block der Gäste hängen – doch der Ball hatte noch genug Drall, dass er links neben dem Pfosten über die Torlinie trudelte. Der Treffer zum 26:22 für die Gastgeber war kurios – und vor allem entscheidend. Denn danach gingen bei den Spielern des TV Offenbach die Köpfe runter – und der Tabellen-13. Völklingen feierte schließlich im Kellerduell einen deutlichen 29:23 (14:15)-Heimsieg.


Da voraussichtlich drei Vereine aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar absteigen müssen, liegen die Völklinger als Tabellenzwölfter nun fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz. „Gar keine Frage, die Erleichterung ist riesengroß“, sagte HSG-Trainer Berthold Kreuser. Er ergänzte: „In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass die Situation nicht spurlos an den Spielern vorbeigeht.“ Zwar legten die Völklinger in der Hermann-Neuberger-Halle vom Anpfiff weg einen couragierten Auftritt hin. Sie scheiterten aber immer wieder an den eigenen Nerven. Drei Mal liefen Spieler der Gastgeber vor der Pause nach Gegenstößen ganz allein auf das Tor der Gäste zu - und brachten den Ball nicht im Netz unter. Als Alexander Saunus kurz vor der Pause auch noch einen Siebenmeter verwarf, stöhnten die HSG-Anhänger unter den 160 Zuschauern hörbar auf. Zur Pause führten die Gäste mit 15:14.

„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und zu viele Bälle weggeworfen. Offenbach darf hier zur Pause eigentlich nicht vorne liegen“, sagte Thomas Jung. Dem Völklinger Spielmacher war es zu verdanken, dass die HSG zur Pause in Schlagdistanz lag. Jung traf allein in der ersten Halbzeit sechs Mal. Sehenswert: In der sechsten Minute ließ er einen Gegenspieler mit einer geschickten Körpertäuschung ins Leere laufen und warf den Ball fulminant zum 3:2 unter die Latte.



Nach dem Seitenwechsel schien die HSG Völklingen auf die Verliererstraße zu geraten. Niklas Louis traf per Siebenmeter nur die Latte – und die Gäste aus Offenbach gingen danach  mit 17:15 in Führung. Doch im Anschluss drehte die HSG mächtig auf. Lars Walz glich mit seinem Treffer vom Kreis aus zum 17:17 aus. Und Louis brachte die Völklinger mit einem Rückraum-Hammer mit 18:17 in Führung. Eine Minute später scheiterte HSG-Spieler Niklas Hoff zuerst an Offenbachs Torwart Pfaffmann – doch Kapitän Pascal Simon schnappte sich den Abpraller und traf zum 19:17 für die Gastgeber.

Der Offenbacher Trainer Christoph Morio nahm direkt danach eine Auszeit. Doch im Anschluss konnten sich die Völklinger weiter absetzen. Als der Rechtsaußen Marius Merziger in der 45. Minute zum 21:17 traf, lag die HSG Völklingen klar auf Siegkurs. Der TV Offenbach fand zwar seine Treffsicherheit wieder und kam zu einfachen Toren. Aber die HSG-Rückraumspieler Hoff und Louis hatten immer die richtige Antwort parat. Nachdem Jung in der 52. Minute zum 26:22 traf, war der Offenbacher Widerstand gebrochen.

„Nach der Pause haben wir die Abwehr umgestellt und die Kreisanspiele des Gegners besser unterbunden. Da haben wir phasenweise eine geniale Deckung gespielt“, lobte Kreuser. Nach der Fastnachtspause spielt seine Mannschaft am Sonntag, 18. Februar, um 18 Uhr im Saar-Derby bei den Handballfreunden Illtal, die Tabellenzweiter sind.