Mit dem Vizetitel im Rücken in die Relegation

Mit dem Vizetitel im Rücken in die Relegation

Völklingen gewinnt letztes Oberliga-Saisonspiel beim FC Wiesbach mit 3:2. Heine macht Röchling zum Abschied zum Vizemeister.

Das letzte Oberliga-Spiel ohne Verletzte überstanden. Dazu die Vizemeisterschaft eingefahren - und das nach einem Zwei-Tore-Rückstand beim zuvor 13 Mal in Folge unbesiegten Gegner: Günter Erhardt, Trainer des Fußball-Oberligisten SV Röchling Völklingen, war angesichts des 3:2 (0:1)-Siegs am Samstag im Saarderby beim FC Hertha Wiesbach angetan von seiner Mannschaft. "Dass wir die Partie nach einem 0:2-Rückstand noch drehen, ist lobenswert und war so nicht zu erwarten", sagte der 56-Jährige nach der Energieleistung seiner Elf, die er im Duell um Rang zwei mit Blick auf das erste Spiel der Dreier-Aufstiegsrunde zur Regionalliga am morgigen Mittwoch umgebaut hatte. Abwehrchef Rouven Weber und der angeschlagene Moritz Zimmer standen nicht im Kader. Mit Nico Zimmermann und Marcel Linn saßen zwei weitere Leistungsträger die gesamten 90 Minuten draußen.

Doch die neu formierte Völklinger Mannschaft hinterließ bei der zuletzt so formstarken Hertha von Beginn an einen starken Eindruck und hatte mehr vom Spiel. Und auch die Moral stimmte voll und ganz, denn nach der schmeichelhaften 2:0-Führung für Gastgeber Wiesbach durch Treffer von Nico Veeck (11. Minute) und Björn Recktenwald (57.) schlugen die Gäste zurück. Der eingewechselte Marvin Wollbold traf zum 1:2-Anschlusstreffer (69.). In der Endphase war es Verteidiger Leon Heine, der zum Abschied von Röchling zum Torjäger mutierte und Völklingen vor knapp 350 Zuschauern per Doppelpack den Sieg und die Vizemeisterschaft bescherte (80./88.). Der 22-Jährige wechselt zum Oberliga-Konkurrenten Saar 05 Saarbrücken.

"Das spricht für die Zusammenstellung des Kaders", hielt Erhardt fest. Mit diesem Erfolg im Rücken geht der SV Röchling Völklingen gestärkt in das Heimspiel im Hermann-Neuberger-Stadion morgen um 19 Uhr gegen den Vizemeister der Oberliga Baden-Württemberg, den FSV Bissingen. "Das wird sicherlich eine anspruchsvolle Aufgabe, aber mit einer guten Tagesform brauchen wir uns nicht zu verstecken", erklärt Erhardt. Der zweite Gegner in der Aufstiegsrunde heißt Rot-Weiß Frankfurt. Bei Niederlage oder einem Unentschieden im Spiel gegen Bissingen tritt Völklingen am kommenden Samstag in Frankfurt an. Gewinnt Völklingen sein Heimspiel gegen Bissingen, findet die Partie in Frankfurt am Mittwoch, 31. Mai, statt.

www.svroechling.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung