| 20:33 Uhr

Serie
Bürger sollen ihre Ideen einbringen

Der Ortsvorsteher von St. Nikolaus, Markus Ernst, am Dorfbrunnen.
Der Ortsvorsteher von St. Nikolaus, Markus Ernst, am Dorfbrunnen. FOTO: Thomas Seeber
St. Nikolaus. Der Platz in der Dorfmitte werde bislang nicht angenommen, sagt Markus Ernst, der Ortsvorsteher von St. Nikolaus. Eine Bürgerwerkstatt soll das ändern. Und 2018 ist noch vieles mehr geplant. Von Thomas Annen

Das Nikolauspostamt im Dezember war wieder ein voller Erfolg. So viele Antwortbriefe wie nie zuvor schickten die fleißigen Helfer des heiligen Mannes im vorigen Jahr aus St. Nikolaus an die Kinder in aller Welt. In der liebevoll geschmückten Alten Schule wurden die Gäste damals freundlich begrüßt.


Wer genau hinschaute, bemerkte, dass auch das Treppenhaus herausgeputzt worden war. Mit Unterstützung der Verwaltung, berichtet Ortsvorsteher Markus Ernst (58) im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung, haben Bürger den Aufgang renoviert. Unter anderem gab es einen neuen Anstrich. „Da bin ich äußerst dankbar“, sagt der SPD-Politiker. Das Beispiel zeigt: Bei den traditionellen Nikolausfeierlichkeiten ziehen alle an einem Strang. Ernst lobt das Engagement des Festausschusses und der Dorfgemeinschaft.

Die Vereine, sagt der Ortsvorsteher von St. Nikolaus, arbeiten harmonisch zusammen. Mit Blick auf deren Altersstruktur versucht Ernst, auch jüngere Semester und Neubürger zu motivieren, sich zu engagieren. Nach Fastnacht sind die Bürger wieder aufgefordert, Ideen einzubringen und mit anzupacken. In einer Bürgerwerkstatt soll dann über die zukünftige Gestaltung des Platzes in der Dorfmitte diskutiert werden. „Die Leute nehmen den Platz nicht an“, weiß Ernst. Ein Manko ist das relativ große Gefälle.



Die Verwaltung, so Ernst, habe bereits versprochen, das Dorf im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen. Erste Ideen gibt es schon: Eine Ruhezone mit Bänken und Grün könnte zum Verweilen einladen.

Gut angenommen wird das Oktoberfest auf dem Platz vor der Alten Schule. Es hat die klassische Kirmes abgelöst. „Auch Leute von außerhalb kommen“, sagt Markus Ernst.

Und wie weit ist die Sanierung der Turnhalle fortgeschritten? „Der Sportbetrieb funktioniert, die Halle ist ausgebucht“, versichert Ernst. Der Boden und die Bande sind erneuert, in diesem Jahr sollen nun die Sanitäranlagen in Schuss gebracht werden.

Zwei weitere Projekte will man angehen: Der Ortsrat setzt sich dafür ein, dass die obere Zufahrt zum Friedhof saniert wird. Von der Verwaltung, erklärt Ernst, sei bereits Zustimmung signalisiert worden. Außerdem hofft der Kommunalpolitiker auf Fördermittel, mit deren Hilfe die in die Jahre gekommenen Nikolausfiguren an den Ortseingängen ersetzt werden können. Ihr Holz ist in solch schlechtem Zustand, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist.